Champions League

Formcheck: Wie ist die Lage bei Atletico, Inter, Lazio und Basaksehir?

Wie ist die Lage bei Atletico, Inter, Lazio und Basaksehir?

Formcheck: So läuft's bei den deutschen Gruppengegnern

Torgefährlich: Ciro Immobile (Lazio) und Luis Suarez (Atletico).

Torgefährlich: Ciro Immobile (Lazio) und Luis Suarez (Atletico). imago images

Lazio: Die Hoffnung heißt Immobile

Es läuft noch nicht rund bei Borussia Dortmunds Auftaktgegner Lazio Rom. Nur eine Partie konnte die Elf von Trainer Simone Inzaghi in dieser Serie-A-Saison bisher gewinnen. Zuletzt unterlagen die Laziali bei Sampdoria Genua mit 0:3. "So unmotiviert habe ich mein Team noch nie gesehen", schimpfte Trainer Simone Inzaghi und forderte gegen den BVB (Dienstag, 21 Uhr) von seiner Elf "eine leidenschaftliche Reaktion". Diese will auch Ciro Immobile (bisher nur ein Saisontreffer) zeigen, der im schwarz-gelben Dress 2014/15 nicht glücklich wurde, bei Lazio aber mittlerweile zum drittbesten Torjäger der Klubgeschichte aufgestiegen ist. Bei Sampdoria fehlte der 30-Jährige gesperrt, gegen Dortmund ruhen die Hoffnungen auf seinen Schultern.

Basaksehir: Fehlstart vom türkischen Meister

Basaksehir ging als amtierender türkischer Meister in die neue Spielzeit, hätte allerdings kaum schlechter aus den Startlöchern kommen können: An den ersten drei Spieltagen gab es drei Niederlagen, zwei davon sogar gegen Aufsteiger. In allen drei Partien schoss der Titelverteidiger kein einziges Tor. Dem ersten Punkt - einem 0:0 gegen Göztepe - folgte am Wochenende der erste Dreier. Durch das 2:0 bei Pokalsieger Trabzonspor ist Basaksehir "nur noch" Drittletzter. Spitzenreiter Fenerbahce ist bereits sieben Punkte voraus, angesichts der Hammer-Gruppe mit Leipzig (Dienstag, 21 Uhr), PSG und Manchester United ist die türkische Liga aber nicht das einzige Problem von Basaksehir.

Inter Mailand: Hinten drückt der Schuh - vorne ist Lukaku

In den vergangenen zwei Jahren scheiterte das Team von Antonio Conte jeweils in der Gruppenphase (zwei Siege aus zehn Spielen). Der Start in die Serie A ist zwar mit zwei Siegen und einem Remis gelungen, doch zuletzt setzte es eine Derbyniederlage gegen die AC Mailand. Der Schuh drückt vor dem Duell gegen Gladbach (Mittwoch, 21 Uhr) derzeit vor allem in der Defensive, dabei stellte Inter in der letzten Saison noch die beste Abwehr der Serie A (36 Gegentore in 38 Spielen). Aktuell sind es nach vier Spielen schon acht Gegentore. Vorne "funktioniert" Romelu Lukaku dagegen. Nach 34 Toren in seinem Debütjahr (neun im Europapokal) gelangen ihm bisher vier Tore in vier Einsätzen.

Atletico Madrid: Die Defensive steht schon wieder

Atletico Madrid, das am Mittwoch bei den Bayern ran muss (21 Uhr) war verheißungsvoll in die neue Saison gestartet, beim 6:1 gegen Granada zum Auftakt funktionierte nicht nur Neuzugang Luis Suarez. So stark die Rojiblancos allerdings begonnen hatten, so stark ließen sie nach: Dem 0:0 bei Huesca folgte eine Nullnummer gegen das zuvor blasse Villarreal. Zumindest die Generalprobe in Vigo (2:0) am vergangenen Samstag gelang. Auch ohne den in München fehlenden Angreifer Diego Costa ist Atletico eine schwer zu knackende Nuss: Die Abwehr steht vor dem gewohnt sicheren Rückhalt Jan Oblak ist schon jetzt in Form, erst ein Gegentor nach vier Partien bedeutet für den aktuellen Tabellenachten mal wieder den Bestwert in dieser La-Liga-Kategorie.

kon

Bayern und Barça jagen Real: Die ewige Champions-League-Tabelle