Nationalelf

Flicks gemischtes Fazit und Kimmichs Kampfansage

Nach 3:3 in Wembley: Doppeltorschütze Havertz erhält Extralob

Flicks gemischtes Fazit und Kimmichs Kampfansage

Traumtor: Kai Havertz (nicht im Bild) erzielte beim 3:3 in Wembley einen sehenswerten Treffer.

Traumtor: Kai Havertz (nicht im Bild) erzielte beim 3:3 in Wembley einen sehenswerten Treffer. IMAGO/Shutterstock

"Es war guter Test, ich nehme viele positive und ein paar negative Dinge mit, die wir besser machen müssen. In vielen Dingen war ich positiv überrascht, weil wir nach dem Spiel gegen Ungarn nicht erwarten konnten, so ein Spiel in England zu machen", meinte Hansi Flick. "Die erste Hälfte war ausgeglichen, in der zweiten haben wir es gut gemacht und 2:0 geführt", äußerte sich der Bundestrainer nach der Partie bei RTL weiter.

Drei Gegentore in elf Minuten: "Darf nicht passieren"

Aber es gab natürlich auch einiges zu bemängeln, nachdem die Engländer danach den Spieß binnen kurzer Zeit auf 2:3 umgedreht hatten: "Dann haben wir individuelle Fehler gemacht und relativ schnell drei Tore gefangen. Das war eine Phase, die wir besser machen müssen. Es darf nicht passieren, ein 2:0 so herzugeben", meinte Flick.

Das war einfach toll gemacht. Das sind Dinge, die er im Training immer wieder macht. Das zeigt auch, wie mutig und selbstbewusst man ist.

Hansi Flick über Kai Havertz nach dessen 2:0 gegen England

Noch deutlicher wurde Joshua Kimmich. "Wir geben das Spiel komplett aus der Hand, werden zu passiv, schieben nicht mehr konsequent durch - irgendwie unerklärlich, weil die Engländer vorher mit Ball gar nicht stattgefunden haben", resümierte der Bayern-Akteur, der das DFB-Team in Wembley als Kapitän aufs Feld führte. 

Flicks Sonderlob für Havertz

Einzig das späte 3:3 sorgte letztlich wohl dafür, dass Kimmich letztlich im Vergleich zum Ungarn-Spiel positiver über die Partie gegen den Vize-Europameister sprach. "Eine Verbesserung war es auf jeden Fall, was Körpersprache und Engagement angeht", sagte Kimmich. 

Ein Sonderlob Flicks verdiente sich Kai Havertz, der das 3:3 per Abstauber mit dem Außenrist erzielte und zuvor bereits per Traumtor zum 2:0 getroffen hatte - mit einem sehenswerten Schlenzer in den oberen linken Winkel. "Das war einfach toll gemacht. Das sind Dinge, die er im Training immer wieder macht. Das zeigt auch, wie mutig und selbstbewusst man ist", so der 57-Jährige.  

Kimmich: "... und dann werden wir angreifen"

Nach einer Niederlage und einem Remis aus den letzten beiden echten Härtetests wartet ab Mitte November nun bereits die direkte Vorbereitung auf dem WM in Katar - auch wenn Oliver Bierhoff konstatierte: "Von einer Vorbereitung kann man eigentlich nicht sprechen. Unsere nächste gemeinsame Trainingseinheit ist im Oman. Beim Turnier zählt dann vor allen Dingen die Mentalität", so der Geschäftsführer Nationalmannschaften des DFB. 

kicker-Analyse zum 3:3 in England: "Es gibt nach wie vor viele Fragezeichen"

alle Videos in der Übersicht

Flick geht mit der besonderen Situation durch die Winter-WM indes entspannt um. "Wir können die Spieler auch so abholen. Insgesamt sind wir schon happy und optimistisch. Letztendlich glaube ich, dass, wenn wir uns am 13. November treffen, alle 26 Mann heiß auf die WM sind." Und Kimmich ergänzt: "Jeder Spieler hat jetzt sechs Wochen Zeit, sich ein gutes Gefühl zu holen. Und dann werden wir angreifen."

jom

Bilder zur Partie England - Deutschland