Bundesliga

Nianzou erstmals im Bayern-Kader, Tolisso fällt aus

Nianzou erstmals im Bayern-Kader, Tolisso fällt aus

Flicks Eindruck: "Das war so nicht zu erwarten"

Intensives Training: Hansi Flick im "Zweikampf" mit Marc Roca.

Intensives Training: Hansi Flick im "Zweikampf" mit Marc Roca. imago images

Als Co-Trainer feierte Flick 2014 den Weltmeistertitel. Wenig verwunderlich daher, dass er am Freitagmittag in der Pressekonferenz beinahe mehr Fragen zur Nationalelf und ihrem 0:6-Debakel in Spanien als zur eigenen Mannschaft beantworten sollte. Bemerkenswert sein Eindruck nach dem Abschlusstraining: "Ich bin total begeistert. Intensität und Qualität waren vom ersten Moment an da, das war so nicht zu erwarten. Wir hatten ein gutes Training und sind gut vorbereitet", entgegnete Flick der Vermutung, er müsse Aufbauarbeit bei seinen Akteuren leisten.

Neben den Langzeitverletzten Alphonso Davies und Joshua Kimmich muss er gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) auf Corentin Tolisso (muskuläre Probleme) verzichten. Der Franzose beschränkte sich am Freitag auf Lauftraining. Laut Flick muss abgewartet werden, ob er am kommenden Mittwoch gegen RB Salzburg wieder mitwirken kann.

Flick lobt Marc Roca und Nianzou

Ohne Tolisso und Kimmich steht das größte Aufstellungsfragezeichen hinter der Mittelfeldzentrale. Flick verriet diesbezüglich nichts, er muss auch mit Blick auf die kommenden englischen Wochen abwägen. Leon Goretzka ist eigentlich gesetzt, allerdings auch einer der am meisten belasteten Spieler. Javi Martinez bietet sich als Partner an, kommt aber mit seinen 32 Jahren nicht mehr für drei Partien in der Woche in Frage. Die Chance also für Neuzugang Marc Roca (23)? "Er hat die vergangenen beiden Wochen genutzt, um gut zu trainieren, und wird im Kader stehen", sagte Flick.

Diesem gehört erstmals auch Tanguy Nianzou an. Der Neuzugang aus Paris hat eine Oberschenkelverletzung auskuriert und könnte bald seine Premiere im Bayern-Trikot feiern - sei es in der Innenverteidigung oder im defensiven Mittelfeld. "Er macht seine Sache gut, hat sehr gewissenhaft an seiner Fitness und seinen Defiziten gearbeitet", lobte der Trainer auch den 18-jährigen Franzosen.

Flick erwartet Werder defensiv wie im Frühsommer

Da Bremen bis auf zwei Ausnahmen seine Nationalspieler nicht abgestellt hat, erwartet Flick einen bestens vorbereiteten Gegner. Er erinnerte an das knappe 1:0 im Frühsommer im Weserstadion, das Bayern damals die Meisterschaft sicherte. "Sie sind damals defensiv sehr kompakt gestanden, haben uns wenig Räume gelassen und schnell umgeschaltet. Ich erwarte sie am Samstag ähnlich."

Frank Linkesch

Moukoko vor Sahin: Die jüngsten Debütanten der Bundesliga-Geschichte