Int. Fußball

Flicks Berater-Wechsel wirklich ein "Wink" für Barcelona?

Zahavi gilt als enger Vertrauter von Laporta

Flicks Berater-Wechsel wirklich ein "Wink" für Barcelona?

Im Fokus: Hansi Flick.

Im Fokus: Hansi Flick. imago images

Dem FC Barcelona droht eine titellose Saison. Die Katalanen haben sich bereits aus der Copa del Rey verabschiedet, das Finale der Supercopa krachend gegen Real verloren - und laufen dem Erzrivalen auch in La Liga mit zehn Punkten Rückstand nach 24 Spielen hinterher. Einen Trainerwechsel wird es im Sommer definitiv geben, Xavi hatte seinen Abschied Ende Januar öffentlich gemacht.

Doch wer wird der Nachfolger des einstigen genialen Mittelfeld-Regisseurs? Hauptsächlich zwei Namen halten sich hartnäckig im Umfeld. Der von Brightons Erfolgstrainer Roberto de Zerbi, bei dem auch Pep Guardiola in der Vergangenheit überschwänglich ins Schwärmen geriet ("Einer der einflussreichsten Trainer der letzten 20 Jahre"), und der von Ex-Bundestrainer Hansi Flick.

Podcast
Podcast
Lupfen jetzt, Ricken! Der BVB sortiert seine Führung neu - und der HSV wird wieder zum Dino
15:55 Minuten
alle Folgen

Besonders spannend wird die Personalie Flick aus aktuellem Anlass. Wie Sky vermeldet und die Barcelona-nahe Mundo Deportivo bestätigen kann, hat der einstige Bayern-Erfolgstrainer seinen Berater gewechselt. Er wird künftig vom israelischen Agenten Pini Zahavi vertreten.

Zahavi pflegt hervorragendes Verhältnis mit Laporta

Dieser wiederum pflegt ein hervorragendes Verhältnis mit Barcelonas Präsident Joan Laporta, was die Mundo Deportivo und die Marca als "Wink" verstehen wollen. Zahavi hatte bereits den Deal zwischen Robert Lewandowski und den Katalanen eingefädelt.

Flick, der am 10. September des vergangenen Jahres von seinen Aufgaben als Bundestrainers entbunden worden war, sollen auch Anfragen aus der Premier League vorliegen. Zudem könnte es in München ein Gedankenspiel sein, den Ex-Coach zurückzuholen, wenn das Projekt mit Thomas Tuchel tatsächlich für gescheitert erklärt werden sollte.

msc