Champions League

Bayern-Trainer Flick "zufrieden", Müller fordert "Schuss Lockerheit"

Bayern geht mit breiter Brust in das Turnier in Lissabon

Flick "zufrieden", Müller fordert "Schuss Lockerheit"

Hansi Flick (li.), Thomas Müller

Seit über einem Jahr ist der FC Bayern ungeschlagen. Logisch also, dass der FCB um Trainer Hansi Flick (li.) und Thomas Müller selbstbewusst in das Duell mit dem FC Barcelona geht. imago images

Die Vorbereitung auf das Final-8-Turnier in Lissabon hat begonnen. Am Sonntagnachmittag ist der FCB-Tross in Portugal gelandet, am Montag absolvierte das Team seine erste Einheit. Der Fokus liegt klar auf dem kommenden Gegner am Freitag, dem FC Barcelona, gleichzeitig soll sich die Mannschaft aber auch an die äußeren Umstände gewöhnen: an den bislang nie dagewesenen Turniermodus und "an die Temperaturen", wie Trainer Hansi Flick sagt.

Thomas Müller sprach zudem von "einer Wohlfühlatmosphäre", die sich der FC Bayern schaffen müsse. Heißt, so konkretisiert der 30-Jährige: "Der Fokus muss aufs Spiel gerichtet sein, aber gleichzeitig darf auch dieser Schuss Lockerheit nicht fehlen."

Bayern München - Vereinsdaten
Bayern München

Gründungsdatum

27.02.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

FC Barcelona - Vereinsdaten
FC Barcelona

Gründungsdatum

29.11.1899

Vereinsfarben

Blau-Rot

Trainersteckbrief Flick
Flick

Flick Hans-Dieter

Barcelona hat auch ein paar Probleme offenbart.

Thomas Müller

Die Münchner rüsten sich - für das Duell mit dem spanischen Vizemeister. Und sie zeigen ihre breite Brust. "Wir haben natürlich extrem viel Selbstvertrauen aus der Bundesligaphase gezogen", sagt Müller: "Wir stürmen aktuell ja gefühlt von Rekord zu Rekord, das kommt ja nicht von ungefähr." Schließlich sei das Team nicht nur seit 7. Dezember 2019 ungeschlagen, sondern habe auch seit 16. Februar jedes Spiel - wettbewerbsübergreifend - gewonnen.

Müller jetzt Erster: Die deutschen Rekordspieler der Champions League

Kein Wunder also, dass diese 2020er Bayern mit einer ordentlichen Dosis Selbstbewusstsein in die Partie gegen Barcelona gehen werden. Trotzdem, betont Müller, "nehmen wir jedes Spiel auch mit Demut". Der kommende Gegner sei zwar "nicht spanischer Meister geworden und hat auch ein paar Probleme offenbart", weiß der Offensivallrounder, "aber in einem Spiel kann viel passieren."

Zwischen Respekt und dem Bewusstsein für die eigene Stärke

Sein Team sieht er gewappnet, es habe in puncto "Fitness überhaupt keine Probleme". Der Kurz-Urlaub hat sicherlich geholfen, um mal durchzuatmen. Und das Chelsea-Spiel (4:1) habe bewiesen, dass der FCB auch nach dieser zweiwöchigen Unterbrechung zwischen Pokalfinale und Vorbereitungsstart gut "reingekommen ist", wie Trainer Flick betont: "Damit bin ich zufrieden."

Deshalb werde seine Mannschaft zwar den nötigen Respekt vor dem FC Barcelona haben, aber auch immer das Bewusstsein für die eigene Stärke. Klingt nach sehr viel Selbstvertrauen - unabhängig vom Gegner.

Georg Holzner

Tormaschinen der Königsklasse: CR7 vorn, Lewandowski holt weiter auf