DFB-Pokal

Flick zur Defensivschwäche: "Mein Job ist es, Ruhe zu bewahren"

Ohne Coman nach Kiel, Gnabry an Bord

Flick zur Defensivschwäche: "Mein Job ist es, Ruhe zu bewahren"

Warnt vor einem ambitionierten Zweitligisten: Hansi Flick.

Warnt vor einem ambitionierten Zweitligisten: Hansi Flick. imago images

Nicht wie üblich einen Tag vor einem Pflichtspiel, sondern erst am Mittwoch fliegt der Tross des FC Bayern in den hohen Norden. Angeschwitzt wird noch im heimischen München, danach entscheidet Trainer Hansi Flick über seinen Spieltagskader. Gegen 14 Uhr wird die Mannschaft im Hotel in Kiel einchecken, für Flick genügend Zeit sich in Ruhe auf den Anpfiff vorzubereiten. Eine Maßnahme, die das Trainerteam mit Blick auf den engen Terminkalender, die vielen Spiele und Hotelaufenthalte getroffen hat und die in Corona-Zeiten durchaus nicht unüblich ist. 1899 Hoffenheim praktizierte die Anreise am Spieltag beispielsweise in der Europa League bei den Partien in Liberec und Belgrad.

Zirkzee ist spielberechtigt

Nicht in den Flieger nach Kiel steigen werden Kingsley Coman und Eric Maxim Choupo-Moting. Erstgenannter hat muskuläre Probleme, der Andere Rückenbeschwerden. Bei beiden möchte Flick kein Risiko eingehen. Wieder dabei ist hingegen Serge Gnabry, der seine Prellung auskuriert hat, die ihn zuletzt in Mönchengladbach (2:3) pausieren ließ. Ob Ersatztorwart Alexander Nübel im Pokal eine Bewährungschance erhält, wollte Flick nicht beantworten, allerdings ist davon auszugehen, dass wie gewohnt Manuel Neuer zwischen den Pfosten steht. Theoretisch mitnehmen dürfte er Stürmer Joshua Zirkzee, der nach einer Roten Karte in der 2. Mannschaft zwar in der Liga für drei Spiele gesperrt wurde, im Pokal aber spielberechtigt ist.

Flick outet sich als Kenner Holsteins

Flick wirkte in der Pressekonferenz am Dienstagmittag etwas genervt von den ständig aufploppenden Fragen nach der Defensivschwäche seine Teams. "Mein Job ist es, Ruhe zu bewahren", lautet seine Ansage. Gegner Kiel bezeichnete er als "ambitionierten Zweitligisten, der nichts zu verlieren hat und bei Ballbesitz schnell in die Tiefe spielen kann." Flick outete sich mit Hinweis auf seine Freundschaft zu Kiels Sportlichem Leiter Uwe Stöver als Kenner Holsteins, die Aufgabe werde man mit dem notwendigen Respekt angehen. "Wir wollen von Anfang an zeigen, dass wir nichts anbrennen lassen." Ein Sieg brächte den Titelverteidiger zum 20. Mal in Folge ins Achtelfinale, Rekord!

Frank Linkesch

Von Vestenbergsgreuth bis Saarbrücken: Die größten Pokal-Sensationen