Bundesliga

Flick über Musiala: "Er hat es verdient"

Alaba-Rekord nur knapp verpasst

Flick über Musiala: "Er hat es verdient"

Kein leichter Stand gegen Werder: Jamal Musiala.

Kein leichter Stand gegen Werder: Jamal Musiala. imago images

Bayerns Rekordhalter stand mit Jamal Musiala beim enttäuschenden 1:1 auf dem Platz: David Alaba war bei seinem Startelfdebüt für den FC Bayern exakt eine Woche jünger als der englische U-21-Nationalspieler, der erst am 26. Februar kommenden Jahres volljährig wird. Alaba durfte im März 2010 unter Louis van Gaal bei einem 2:1 gegen den SC Freiburg erstmals in der Anfangsformation stehen. Wie am Samstag waren schon damals Thomas Müller auf Bayern-Seite und Ömer Toprak (damals Freiburg, heute Werder) Zeugen auf dem Rasen.

Musiala spielte gegen Werder neben Müller als einer von zwei Achtern, Trainer Hansi Flick verzichtete in Abwesenheit der verletzten Joshua Kimmich und Corentin Tolisso sowie des zunächst geschonten Leon Goretzka auf die übliche Doppelsechs. Musiala agierte furchtlos, traute sich etwas zu, allerdings klappte bei weitem nicht alles. In der elften Minute beispielsweise verlor er den Ball, setzte nach und holte einen Einwurf heraus, ehe er sich den Ball prompt erneut abluchsen ließ. Nach einer halben Stunde wurde ein Schuss von ihm geblockt, zehn Minuten später ein weiterer zum Eckball abgefälscht.

"Für ihn war es so schwierig wie für die gesamte Mannschaft"

Nach 62 Minuten holte ihn Flick wie Torschütze Kingsley Coman und Douglas Costa vom Feld. "Für ihn war es so schwierig wie für die gesamte Mannschaft", analysierte Flick hinterher auf kicker-Nachfrage Musialas Premiere. "Er ist ein junger Spieler, der es verdient hat, auch mal von Anfang an zu spielen. Er hat einige Situationen gehabt, die sehr gut ausgeschaut haben und zu einer Chance hätten führen können."

Musialas Veranlagung ist offensichtlich, seine feine Technik und die geschmeidigen Bewegungen fallen auf. Allerdings auch seine noch vorhandenen körperlichen Defizite, Stichwort Robustheit. Flicks Worte lassen darauf schließen, dass Musiala weitere Chancen bekommen wird. "Ich bin mit ihm zufrieden, weil er auch im Training immer wieder zeigt, was für eine Qualität er hat. Im Großen und Ganzen hat er seine Sache gut gemacht." Diese Einschätzung ist auf Sicht mehr wert als ein knapp verpasster Rekord.

Frank Linkesch

Jüngste Bundesliga-Debütanten pro Klub: Wechsel in Dortmund