Champions League

Flick lächelt über Neuer-Frage: "Da muss ich leider passen"

Bayern bangen um Goretzka

Flick lächelt über Neuer-Frage: "Da muss ich leider passen"

Sechs Punkte nach zwei Champions-League-Spielen: Hansi Flick in Moskau.

Sechs Punkte nach zwei Champions-League-Spielen: Hansi Flick in Moskau. imago images

Schon zur Pause nahm Bayern-Trainer Hansi Flick am Dienstagabend zwei personelle Änderungen vor: Neben Thomas Müller ging auch Torschütze Leon Goretzka runter, Serge Gnabry und Javi Martinez kamen. Was hatte es mit diesem Doppelwechsel auf sich?

"Thomas", erklärte Flick nach dem 2:1-Arbeitssieg in der Champions League bei Lokomotive Moskau, "hat diese Woche über muskuläre Probleme geklagt, das konnte nicht ganz definiert werden. Er hat heute gesagt, es ist alles so weit okay, deswegen hat er auch angefangen." Aber nach den vielen Einsätzen zuletzt sollte er dennoch nach 45 Minuten mal verschnaufen.

Goretzka wegen Wadenproblemen ausgewechselt

Goretzka dagegen "hatte Probleme in der Wade, da muss man mal gucken. Ich denke nicht, dass es eine schlimmere Verletzung ist", sagte Flick, der von einer "Vorsichtsmaßnahme" sprach. Schon am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) geht es für seine Mannschaft beim 1. FC Köln weiter.

Auch deshalb war Flick darum bemüht, den Moskau-Trip schnell abzuhaken. "Entscheidend ist für mich, dass wir als Team arbeiten. Das haben wir heute auch wieder gemacht. Dann gewinnt man auch solche Spiele", war er insgesamt zufrieden, auch wenn ihm die defensiven Wackler nicht entgangen waren.

Flick vermisste die "tiefe Absicherung"

"Wir haben heute nicht ganz so den Druck auf den Ball bekommen, wie wir uns das vorgenommen haben", analysierte er. Seine Elf habe "nicht immer die Linie gehalten" und teilweise "keine tiefe Absicherung" gehabt, Lokomotive aber auch einfach gespielt.

Als ein russischer Journalist auf der Pressekonferenz gleich zweimal fragte, wann Manuel Neuer das letzte Mal auf Zeit gespielt habe, musste Flick "leider passen": "Da kann ich mich nicht dran erinnern", lächelte er. "Aber das ist ein ganz probates Mittel, wenn man ein bisschen Zeit von der Uhr nehmen will. Das ist ganz normal. Andere würden sagen: Das war clever."

jpe