Nationalelf

Flick kündigt Neulinge an - und wünscht sich andere Anstoßzeiten

"Es wird interessant, einige Junge mal zu sehen"

Flick kündigt junge Neulinge an - und wünscht sich andere Anstoßzeiten

Blickt mit Vorfreude auf die ersten Länderspiele seit dem WM-Aus: Bundestrainer Hansi Flick.

Blickt mit Vorfreude auf die ersten Länderspiele seit dem WM-Aus: Bundestrainer Hansi Flick. picture alliance / Panama Pictures

Wenn Hansi Flick in wenigen Wochen seinen ersten Kader seit dem WM-Debakel in Katar nominiert, dürften einige neue Gesichter auftauchen. "Wir werden schauen, dass wir den ein oder anderen Neuen dabei haben", sagte der Bundestrainer am Dienstag bei einem Termin in Köln. "Es wird interessant, einige Junge mal zu sehen."

Am 25. März meldet sich die deutsche Nationalmannschaft mit einem Testspiel gegen Peru in Mainz zurück, drei Tage später geht es in Köln gegen Belgien. "Wir wollen zeigen, was in uns steckt", sagte Flick. "Ich bin sicher, dass wir eine sehr gute Qualität haben und coole Typen. Es geht darum, im richtigen Moment die Leistung abzurufen. Es ist wichtig, dass man spürt, da ist eine Mannschaft, die leidenschaftlich fightet und den Zuschauern etwas zurückgeben will. Wer das will, kann gerne dabei sein auf unserem Weg zur EURO 2024."

Vor allem die Defensivarbeit will Flick verbessern. "Ganz klar, da müssen wir uns verbessern", betont er. "Wenn man die WM betrachtet, waren die Mannschaften die erfolgreichsten, die die wenigsten Tore reinbekommen haben. Unsere Gegner waren überdurchschnittlich effizient gegen uns, deshalb sind wir ausgeschieden. Wir müssen schauen, dass wir kompromisslos verteidigen." Im Tor wird Flick dabei vorerst auf Marc-André ter Stegen setzen, der gerade erst im kicker-Interview deutlich gemacht hat, dass er nach Manuel Neuers Verletzung gerne die Nummer 1 werden würde.

Ich habe Enkelkinder und werde oft von deren Mitschülern und Mitschülerinnen gefragt: Warum spielt ihr immer so spät?

Hansi Flick

Die beiden ersten Auftritte im neuen Jahr werden jeweils erst um 20.45 Uhr angepfiffen. Wie bereits DFB-Präsident Bernd Neuendorf oder der neue Sportdirektor Rudi Völler wünscht sich auch Flick künftig familienfreundlichere Anstoßzeiten - zumindest gelegentlich.

"Ich habe schon Enkelkinder und werde oft von deren Mitschülern und Mitschülerinnen gefragt: Warum spielt ihr immer so spät?", berichtete er. "Das sind Dinge, die wir immer wieder ansprechen, bei denen wir aber keinen Konsens finden. Da müssen wir schauen, dass wir eine Lösung finden, dass wir vielleicht nicht jedes Spiel früher spielen, aber zumindest ab und zu mal eines haben, bei dem die ganze Familie zuschauen kann."

jpe, dpa

Flick nur knapp vor Ribbeck: Die Bilanz aller Bundestrainer