Nationalelf

Danny Röhl: "Mein Ziel ist es, Cheftrainer zu werden"

Co-Trainer der Nationalmannschaft zu Gast bei "kicker meets DAZN"

Flick-Assistent Röhl stellt klar: "Mein Ziel ist es, Cheftrainer zu werden"

Will nicht für immer Co-Trainer bleiben: Danny Röhl.

Will nicht für immer Co-Trainer bleiben: Danny Röhl. imago images/Christian Schroedter

Noch im November klang Danny Röhl zurückhaltender, was seine Cheftrainer-Ambitionen anging. "In Zukunft könnte es mal ein interessanter Schritt sein", sagte er damals im kicker-Interview. Nun verlässt der Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft den Konjunktiv.

"Mein Ziel ist es, Cheftrainer zu werden", stellt Röhl in der neuen Folge "kicker meets DAZN" klar. Bislang hat der 32-Jährige im Profi-Bereich "nur" als Assistent gearbeitet, erst unter Ralph Hasenhüttl in Leipzig und Southampton, dann unter Hansi Flick beim FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft.

Die "Voraussetzung" für einen Job in der ersten Reihe sei, so Röhl, "dass man die bestmögliche Ausbildung hat", weswegen er momentan die Pro-Lizenz erwirbt. Doch auch davon abgesehen ist er sich bewusst, vor dem Schritt zum Cheftrainer noch einiges lernen zu müssen. "Der Trainerjob ist vielseitig", erklärt er im Podcast. "Taktik und Trainingsarbeit sind Bereiche, in denen ich meine Stärken schon jetzt habe. Es geht viel mehr um Mannschaftsführung. (...) Es gibt sehr viele gute Trainer im fachlichen Bereich, aber der Unterschied ist, wie die Mannschaftsführung ist. Das ist ein sehr entscheidender Faktor für die Jungs, die richtigen Worte für die richtigen Momente zu finden."

"Flick hat genau dieses Gespür für die Mannschaft"

Und dafür habe er, findet Röhl, einen hervorragenden Lehrmeister. "Hansi Flick hat genau dieses Gespür für die Mannschaft", berichtet er. "Ihm gelingt es immer, die richtigen Worte für die richtigen Spieler zu finden. Das ist ein ganz besonderer Punkt. Man kann nicht jeden Spieler gleich ansprechen. Das ist die Kunst eines Trainers, den Punkt zu finden: Wo kann ich den Spieler auch emotional greifen? Bei manchen ist es Blickkontakt, bei manchen muss man körperliche Nähe aufbauen, andere brauchen ein ganz anderes Gespräch. Das ist ein großes Geheimnis eines Trainers: zu spüren, was ein Spieler benötigt."

Warum er sich im Sommer für die Aufgabe unter Flick und gegen Julian Nagelsmann entschied, warum Ralf Rangnick für ein "Aha-Erlebnis" in seinem Leben sorgte - und warum das iPad auf der Trainerbank ein wichtiges Werkzeug ist, erklärt Röhl in der aktuellen Folge "kicker meets DAZN".

Die neue Folge "kicker meets DAZN" jetzt hören:

KMD #132 - Julian Brandt
24. Mai 202201:58:05 Stunden

KMD #132 - Julian Brandt

Da das Beste bekanntlich zum Schluss kommt, haut die KMD-Crew in der letzten Folge vor der langen Sommerpause noch mal ein XXL-Brett raus! Zu Gast ist zum großen Saisonabschluss Dortmunds Nationalspieler Julian Brandt, der unter anderem ausführlich über sein Kindheitsidol Ronaldinho, zu wenig Leichtigkeit im Profi-Fußball, den Schock nach dem Abgang von Marco Rose beim BVB und Musicals plaudert. Dazu steigen Benni und Alex ins aktuell komplett freidrehende Trainerkarussell ein, analysieren die Finalspiele in der Europa League und im DFB-Pokal und nehmen euch als Krönung auch noch hautnah mit zum Relegationsrückspiel im Hamburger Volkspark. Mehr geht nun wirklich nicht!

weitere Podcasts

Der Podcast ist auf allen gängigen Plattformen verfügbar, wie zum Beispiel

- Spotify
- Deezer
- iTunes
- audio now
- Google Podcasts
- Podimo

mib