Handball

Flensburg zeigt eine Reaktion - und hat jetzt den Rekord im Blick

SG schlägt Elverum in der Königsklasse

Flensburg zeigt eine Reaktion - und hat jetzt den Rekord im Blick

Er drehte gegen Elverum auf: SG-Kraftpaket Göran Sögard Johannessen.

Er drehte gegen Elverum auf: SG-Kraftpaket Göran Sögard Johannessen. imago images

Das 37:35 (18:14) am Donnerstag im Champions-League-Heimspiel gegen den norwegischen Vertreter Elverum HB war im fünften Spiel der Vorrunde der vierte Sieg für die Norddeutschen, die mit 8:2 Punkten den zweiten Platz in der Gruppe A belegen. Die SG liegt hinter dem punktgleichen polnischen Topklub KS Kielce, der Paris St. Germain am Abend mit 35:33 (18:18) schlug. Beste Werfer waren Göran Sögard Johannessen mit acht Toren für Flensburg sowie Thomas Solstad mit sieben Treffern für Elverum.

Nach dem 26:31 in der Königsklasse bei Vardar Skopje in Nordmazedonien und dem 21:29 im 103. Schleswig-Holstein-Derby beim THW Kiel zeigte sich die Mannschaft von SG-Trainer Maik Machulla gegen Elverum zunächst unbeeindruckt. Schon nach etwas mehr als fünf Minuten lagen die Norddeutschen mit 4:1 in Führung. Dann steigerte sich Gästekeeper Thorsten Fries, und die Norweger verkürzten kurz nach der Pause auf 18:19 (34.). Flensburg blieb bei seiner Linie und feierte einen knappen, aber verdienten Sieg.

Am Sonntag (16 Uhr) wollen die Flensburger dann gegen den HSC 2000 Coburg einen neuen Vereinsrekord aufstellen. Ein Erfolg über den Aufsteiger wäre der 40. Bundesliga-Heimsieg in Serie für den deutschen Meister von 2018 und 2019.

Der Champions-League-Erfolg im Stenogramm:

SG Flensburg-Handewitt - Elverum 37:35 (18:14)

Tore für Flensburg: Johannessen (8), Röd (7), Semper (6), Joendal (5), Gottfridsson (5), Sikosek Pelko (3), Steinhauser (2), Svan (1)
Tore für Elverum: Solstad (7), Gröndahl (5/5), Pujol (3), Mathe (3), Abalo (3), Fingren (3), Schönningsen (3), Langaas (3), Pettersen (2), Nilsen-Nygaard (2), Sörensen (1)
Zuschauer: 511

msc/dpa

Von Glandorf bis Olsen: Diese Abgänge tun richtig weh