2. Bundesliga

Fix: Dornebusch wird Club-Keeper

Derby zum Einstand? "Besser könnte es nicht losgehen"

Fix: Dornebusch wird Club-Keeper

Hütet ab sofort das Club-Tor: Felix Dornebusch.

Hütet ab sofort das Club-Tor: Felix Dornebusch. imago images

Der Club hat mit der Verpflichtung des vertragslosen Dornebusch auf die beispiellose Verletzungsmisere auf der Torhüterposition reagiert. Wegen der mittel- bis langfristigen Ausfälle von Christian Mathenia (Kniescheibenbruch), Patric Klandt (Achillessehnenriss), Andreas Lukse (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Jonas Wendlinger (Schambeinentzündung) stand zuletzt der erst 18 Jahre alte Nachwuchs-Keeper Benedikt Willert zwischen den Pfosten, musste in zwei Zweitliga-Spielen aber acht Bälle aus dem Netz holen.

Überraschend positiver Eindruck im Probetraining

Mit Dornebusch hat der FCN nun wieder einen erfahrenen Torhüter, der bereits am Wochenende im Derby bei der SpVgg Greuther Fürth spielberechtigt wäre. Der 25-Jährige trainiert schon seit rund einer Woche am Valznerweiher und hat bislang einen überraschend positiven Eindruck hinterlassen in Anbetracht des Umstandes, dass es bei ihm in Sachen Spielpraxis ganz mau aussieht. "Felix hat mehrere Einheiten bei uns mittrainiert, uns überzeugt und gezeigt, dass er die Qualität besitzt, uns weiterzuhelfen", begründete Sportvorstand Robert Palikuca die Entscheidung.

Dornebusch, ausgebildet im NLZ des FC Schalke 04, stand bis zum Sommer in Bochum als Nummer 2 unter Vertrag und bestritt für den VfL in der vergangenen Saison nur ein einziges Pflichtspiel - und dieses liegt mit der DFB-Pokalpartie gegen Weiche Flensburg (0:1) fast 15 Monate zurück. Seit diesem Sommer trainierte der 1,93 Meter große Keeper durchgängig bei der in der Regionalliga kickenden zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund mit.

Die Jungs haben es mir total leicht gemacht, hier anzukommen und mich direkt wohlzufühlen.

Felix Dornebusch

Sein erster Eindruck vom Club sei "durchweg positiv", meinte Dornebusch im "Club TV"-Interview. Und: "Die Tatsache, dass ein neuer Trainer gekommen ist, und alle fast bei Null starten, ist auch ganz gut. Das hat mir auch geholfen, mich leichter einzufügen." Dass er zum Einstand wohl gleich ein Derby bekommt, sei "natürlich extrem schön. Besser könnte es nicht losgehen. Das ist ein Spiel, das für alles steht, was den Fußball ausmacht. Es ist Rivalität, Leidenschaft, Kampf."

cfl/chb

"Teenager" im Tor: Willert auf den Spuren eines Welttorhüters