2. Bundesliga

Fix: Streli Mamba wechselt vom SC Paderborn zu Qairat Almaty

Stürmer löst seinen Vertrag in Paderborn auf

Fix: Mamba verlässt Paderborn Richtung Kasachstan

Künftig nicht mehr für den SC Paderborn am Ball: Streli Mamba.

Künftig nicht mehr für den SC Paderborn am Ball: Streli Mamba. imago images

Der kicker hatte berichtet, dass der Abschied von Mamba näherrücken würde. Das Ziel: Qairat Almaty. Der 26-Jährige schließt sich dem Tabellenführer aus Kasachstan nun auch an, wie Paderborn am Dienstag bestätigte. "Jetzt ist der Wechsel perfekt", teilte der Zweitligist mit. Der noch bis 30. Juni 2022 laufende Vertrag mit dem SCP wurde aufgelöst.

"Streli hat seine fußballerischen Fähigkeiten bereits auf hohem Niveau unter Beweis gestellt", meinte Sport-Geschäftsführer Fabian Wohlgemuth, fügte aber auch an, dass Mamba seine langwierige Verletzung zurückgeworfen habe. "Mittlerweile hat sich unsere Mannschaft in einer anderen Konstellation gefunden. Deshalb haben wir auch mit Blick auf die Transferentschädigung dem Wunsch des Spielers entsprochen, eine neue sportliche Herausforderung annehmen zu wollen", begründete Wohlgemuth die Vertragsauflösung.

Mamba hatte sich im Sommer 2019 Paderborn angeschlossen und hat nach seinem Wechsel von Energie Cottbus in 24 Bundesligaspielen fünfmal für die Ostwestfalen getroffen. Nach dem Abstieg stand ein Wechsel zum 1. FC Köln schon so gut wie fest, doch muskuläre Probleme verhinderten einen erfolgreichen Medizincheck und den Transfer. Mamba blieb in Paderborn, kam aber zu keinem Einsatz in dieser Saison und stand auch nur zweimal im Zweitliga-Kader. Nun wagt er einen Neuanfang in Kasachstan.

nik

Alle Zweitliga-Wintertransfers 2020/21