15:04 - 3. Spielminute

Tor annulliert
Pohjanpalo
Finnland

15:22 - 22. Spielminute

Gelbe Karte (Finnland)
Kamara
Finnland

15:26 - 26. Spielminute

Spielerwechsel (Russland)
Karavaev
für Mario Fernandes
Russland

15:27 - 27. Spielminute

Gelbe Karte (Russland)
Barinov
Russland

15:34 - 34. Spielminute

Gelbe Karte (Russland)
Ozdoev
Russland

15:47 - 45. + 2 Spielminute

Tor 0:1
Al. Miranchuk
Linksschuss
Vorbereitung Dzyuba
Russland

16:22 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Russland)
Zhemaletdinov
für Ozdoev
Russland

16:28 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Finnland)
Kauko
für Schüller
Finnland

16:36 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Finnland)
Soiri
für Raitala
Finnland

16:36 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Finnland)
Lappalainen
für Pukki
Finnland

16:46 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Finnland)
F. Jensen
für Toivio
Finnland

16:46 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Russland)
Sobolev
für Dzyuba
Russland

16:46 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Russland)
M. Mukhin
für Al. Miranchuk
Russland

16:49 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Russland)
Dzhikiya
Russland

16:51 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Finnland)
O’Shaughnessy
Finnland

FIN

RUS

Europameisterschaft

Finnland - Russland 0:1 | Miranchuk schlenzt die Sbornaja zum Sieg

Russland schlägt Finnland - Frühes Pohjanpalo-Tor aberkannt

Miranchuk schlenzt die Sbornaja zum ersten Sieg

Russland jubelt: Aleksey Miranchuk hat die Sbornaja in Führung gebracht.

Russland jubelt: Aleksey Miranchuk hat die Sbornaja in Führung gebracht. getty images

Wer weiß, wie das Spiel verlaufen wäre, wenn das Tor gezählt hätte. Wenn Pohjanpalo in der 3. Minute eben nicht im Abseits gestanden hätte, bevor er eine Flanke von Raitala mit dem Kopf ins Netz der Russen lenkte. Vielleicht hätte sich die Sbornaja dann schwerer getan. Vielleicht wäre sie nicht in Führung gegangen und Finnland hätte im zweiten Gruppensieg den zweiten Coup gelandet.

So aber lieferte Finnland zwar eine ordentliche Partie ab, musste sich am Ende aber doch beugen. Russland hatte über weite Strecken deutlich mehr vom Spiel (phasenweise rund zwei Drittel Ballbesitz) und fuhr letztlich einen verdienten Sieg ein.

Spielnote

Es wurde um jeden Ball gekämpft, spielerische Höhepunkte gab es zunächst aber kaum. Nach der Halbzeit deutlich munterer, weil Finnland mehr riskierte und dadurch Räume öffnete.

3,5
mehr Infos
Tore und Karten

0:1 Al. Miranchuk (45' +2)

mehr Infos
Finnland
Finnland

Hradecky2,5 - Toivio4 , Arajuuri4,5, O’Shaughnessy4,5 - Raitala3,5 , Uronen3,5, Schüller4 , Kamara3 , Lod4 - Pukki4,5 , Pohjanpalo3,5

mehr Infos
Russland
Russland

Safonov3 - Barinov4 , Diveev2, Dzhikiya3 - Mario Fernandes , Zobnin3,5, Ozdoev5 , Kuzyaev3, Al. Miranchuk2 , Golovin2,5 - Dzyuba3

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Danny Makkelie Niederlande

2,5
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Gazprom Arena
Zuschauer 24.540
mehr Infos

Finnlands Trainer Markku Kanerva hatte nach dem 1:0 gegen Dänemark nur eine Änderung an seiner Startelf vorgenommen und Sparv durch Schüller ersetzt. Russlands Coach Stanislav Cherchesov tauschte gleich vier Mal im Vergleich zum 0:3 gegen Belgien, darunter auch den Torhüter: Safonov erhielt den Vorzug vor Shunin und war ebenso Teil der Anfangsformation wie Miranchuk auf dem rechten Flügel.

Miranchuk trifft herrlich - Fernandes stürzt

Der 25-Jährige von Atalanta Bergamo war einer der auffälligsten Russen am Mittwochnachmittag vor 34.067 Zuschauern in St. Petersburg. Schon in der Anfangsphase hatte er die Führung für die Sbornaja auf dem Fuß (10.) - später war er erfolgreich: In der Nachspielzeit der ersten Hälfte schlenzte Miranchuk den Ball aus zehn Metern aus dem Stand in den Winkel - ein herrlicher Treffer (45.+2).

Gruppe B, 2. Spieltag

Zu diesem Zeitpunkt hatte Cherchesov schon einmal gewechselt. Beim Versuch eines Kopfballs war Russlands Rechtsverteidiger Mario Fernandes derart unglücklich auf dem Rücken gelandet, dass er mit einer Trage vom Feld gebracht werden musste (26.).

Russland gibt die Richtung vor

Eine Schrecksekunde für die russische Mannschaft - aus dem Konzept ließ sie sich allerdings nicht bringen. Die Sbornaja dominierte das Spiel, doch Golovin (52.), Zhemaletdinov (66.) und Kuzyaev (72.) vergaben gute Möglichkeiten.

Finnland wurde nur selten gefährlich, verlagerte das Geschehen gegen Ende aber nochmal in die Hälfte von Russland. So ergaben sich wiederum Räume für die Gastgeber - doch Zhemaletdinov ließ die beste Torchance der Schlussphase aus (90.+3). Es blieb beim 1:0.

So schloss Russland nach Punkten zu Finnland auf und steht den Skandinaviern am letzten Gruppenspieltag möglicherweise in einem Fernduell um Rang zwei gegenüber: Finnland trifft am Montag (21 Uhr) in St. Petersburg auf Belgien, die Sbornaja hat es parallel in Kopenhagen mit Dänemark zu tun.

Bilder zur Partie Finnland - Russland

Spielersteckbrief Pohjanpalo
Pohjanpalo

Pohjanpalo Joel

Spielersteckbrief Al. Miranchuk
Al. Miranchuk

Miranchuk Aleksey