DFB-Pokal

Finaltag der Amateure: Waldalgesheims Neuauflage?

Bereits 2014 Gewinner im Landespokal

Finaltag der Amateure: Waldalgesheims Neuauflage?

2014 hatte Alemannia Waldalgesheim Bundesligist Bayer Leverkusen und Hakan Calhanoglu (M.) in der ersten DFB-Pokalrunde gefordert.

2014 hatte Alemannia Waldalgesheim Bundesligist Bayer Leverkusen und Hakan Calhanoglu (M.) in der ersten DFB-Pokalrunde gefordert. imago

Ein zu kurz geklärter Ball, eine Lücke, ein Schuss aus dem Rückraum - und ein bahnbrechender Jubel. Es war die entscheidende Szene im Landespokal-Halbfinale zwischen Alemannia Waldalgesheim und dem SV Gau-Odernheim im März. Vincenzo Bilotta hatte jenes spielentscheidende 1:0 kurz vor Ablauf der Spielzeit erzielt und brachte damit die Alemannia ins Finale des Südwestpokals. "Es war ein sehr schönes Gefühl und vor allem in dem Moment unglaublich. Das kann man nicht in Worte fassen, es war das wichtigste Tor in meiner Karriere", sagte der Torschütze später gegenüber dem Portal "fupa.net".

Am kommenden Montag (12.30 Uhr) können Bilotta und sein Team nun im Rahmen des "Finaltags der Amateure" sogar den ganz großen Wurf landen und durch einen Sieg gegen Worms die Qualifikation für den DFB-Pokal schaffen. "Das Spiel wird im Fernsehen übertragen, das ist schon etwas Besonderes und macht es auch zu einem Erlebnis, an das man gerne zurückdenkt", so Bilotta, der bereits 2016 im Endspiel stand, dort allerdings mit dem TSV Schott Mainz 1:2 gegen den SC Hauenstein verloren hatte. "Mit dem Einzug ins Finale haben wir nun ein Ziel vor Augen, können etwas erreichen", erklärte der Alemannia-Akteur. "Deshalb war die Erleichterung nach dem Treffer auch groß. Es tut gut, im Endspiel zu stehen."

Erinnerungen an Leverkusen

Auch seinem Klub ist das Gefühl nicht fremd: 2014 sicherte sich die Alemannia den Landespokal im Finale gegen Zweibrücken (1:0) und nahm damit am DFB-Pokal 2014/15 teil. In der ersten Runde setzte es in Mainz eine 0:6-Schlappe gegen Bayer Leverkusen . Weniger das Ergebnis, dafür aber das Erlebnis, gegen einen Bundesligist anzutreten, erhofft sich die Alemannia nun erneut.

pau