Int. Fußball

FIFA sperrt Fernando lebenslang

Verstöße gegen Ethikcode

FIFA sperrt Fernando lebenslang

Von der FIFA lebenslang als Funktionär gesperrt: Manilal Fernando.

Von der FIFA lebenslang als Funktionär gesperrt: Manilal Fernando. imago

Fernando war am 30. April für acht Jahre gesperrt worden. Nach diesem Urteilsspruch hatten sowohl er, als auch Untersuchungsleiter Michael J. Garcia aus den USA, der eine höhere Strafe anstrebte, den Entscheid angefochten. Die FIFA-Berufungskommission wies nun Fernandos Einspruch ab, stützte stattdessen den von Garcia und sprach die lebenslängliche Strafe aus.

Fernando gehörte seit 2011 der FIFA-Exekutive an. Der 63 Jahre alte Rechtsanwalt führte zudem von 1979 bis 1999 in seinem Heimatland den nationalen Verband als Präsident an. Medienberichten zufolge soll er den ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Mohamed bin Hammam auf eine Reise in die Karibik begleitet haben, bei der es zu Bestechungen gekommen sein soll.

Nach dem ersten Urteil hatten die Anwälte des Sri Lankers mitgeteilt: "Manilal Fernando hat seine Anwälte eingeschaltet und ist zuversichtlich, dass die Anschuldigungen fallen gelassen werden. Er ist bereit, den Fall vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS zu bringen." Diese letzte Option steht Fernando freilich weiterhin offen.