FIFA

Was macht FIFA 25? Umfrage lässt Rückschlüsse zum Stand zu

Digital Ownership, Eskapismus, Echtgeld

FIFA 25: Was macht die FC-Konkurrenz? Brotkrumen via Umfrage

Können die Fans bald wieder in einem neuen FIFA-Spiel zu Kopfball ansetzen?

Können die Fans bald wieder in einem neuen FIFA-Spiel zu Kopfball ansetzen? kicker eSport/EA SPORTS/FIFA

"Mit EA SPORTS auf Augenhöhe messen" wolle sich die FIFA im Gaming-Bereich, meinte Präsident Gianni Infantino im März 2023. Als "neue FIFA-Spiele" benannte er damals  "FIFA 25, 26, 27 und so weiter". Bliebe der Fußball-Weltverband dem bisherigen Release-Schema der zuletzt unterbrochenen Reihe treu, stünde der FIFA-25-Release für kommenden Herbst auf der Agenda. Doch wie ist es um die mögliche Konkurrenz für FC 25 bestellt?

Lange war es ruhig um die Videospiel-Pläne der FIFA nach der Trennung von EA SPORTS. Vor wenigen Tagen allerdings veröffentlichte der FIFAe-Account auf X eine Umfrage, die sich mit Gaming auseinandersetzt. Fans werden darin gefragt, wie sie zu verschiedenen Themen stehen. "Unser Ziel ist es, das ultimative Spielerlebnis zu schaffen", verkündet der Post. "Euer Feedback wird uns dabei helfen, ein Spielerlebnis zu schaffen, das Spannung, Herausforderungen und vieles mehr bietet."

Wofür würden die Spieler Echtgeld ausgeben?

Doch was will die FIFA von ihren Fans eigentlich genau wissen? Einige der Fragen zielen auf die Online-Bedürfnisse der Gamer ab. Wie wichtig ihnen eine Community mit regem Austausch und Zusammenarbeit ist, will der Weltverband wissen. Schnell kommen aber auch Ingame-Items zur Sprache. Die FIFA erkundigt sich, ob Digital Ownership bei den Antwortenden hoch im Kurs steht. Sprich: Ob sie die virtuellen Objekte etwaiger FIFA-Titel auch tatsächlich besitzen wollen würden. 

Neue Bayern-Stars und BVB-Rückkehrer: So stark sind die Wintertransfers in FC 24

Auch die Möglichkeit, digitale Gegenstände in künftige Spiele zu übertragen, auf externen Marktplätzen zu verkaufen oder für "Real-Life-Belohnungen" - wie Tickets für einen Stadionbesuch - einzutauschen, scheint die FIFA zu prüfen. Was in diesem Zusammenhang natürlich ebenfalls thematisiert wird: Würden die Spieler via Mikrotransaktionen Echtgeld ausgeben? Falls ja, wofür? Für Items, die ihnen Ingame-Vorteile verschaffen? Für Kosmetika? Für Fortschritt?

Die FIFA befragt ihre Anhänger außerdem zur Synergie zwischen Gaming und Sport sowie der Relevanz von authentischer Optik und Animationen. Interessant ist darüber hinaus, dass einige Fragen auf die Gründe für das Videospielen abzielen. Eskapismus - die Flucht aus der Realität - steht als Option zur Verfügung. Im selben Atemzug geht es um Präferenzen bezüglich einer möglichen Rollenspiel-Erfahrung. 

Digital Ownership als Abgrenzung zu FUT?

Was ist mit all diesen Fragen nun also anzufangen? Im Raum steht definitiv, dass die FIFA für FIFA 25 und Nachfolger das Konzept der Digital Ownership auslotet. Anders als in Ultimate Team von EA SPORTS FC könnte der Besitz von virtuellen Items in FIFA 25 wohl über die Grenzen des Videospiels hinausgehen. Des Weiteren plant der Weltverband wenig überraschend eine Online-Umgebung, die eine echte Community beherbergen soll. 

Immersion scheint zudem ein essenzieller Ansatzpunkt zu sein. Ob man sich wirklich wie Manager oder Spieler eines Vereins fühlen wolle, wird gefragt. Die Richtungen, in die vorgefühlt wird, lösen bei einigen Fans von Simulationen sicherlich Spannung aus. Dass die FIFA eine solche Umfrage zu teils grundlegenden Aspekten erst jetzt veröffentlicht, könnte aber auch Sorgen bereiten. Schließlich erschienen FIFA 23, 22 & Co. stets Ende September oder Anfang Oktober. FIFA 25 wäre also in weniger als acht Monaten fällig. 

nas

TOTW 21 in FC 24: De Ligts Kopfball, Kvaradona und der DFB-Kapitän