eSport

FIFA 22: Lewandowski, Pogba & Co. im FUT-Preisverfall

Die Gründe für die Schnäppchen

FIFA 22: Lewandowski, Pogba & Co. im FUT-Preisverfall

Stars wie Lewandowski und Pogba sind als Gold-Karten derzeit zum FUT-Schnäppchenpreis zu haben.

Stars wie Lewandowski und Pogba sind als Gold-Karten derzeit zum FUT-Schnäppchenpreis zu haben. EA SPORTS

Die stärksten Profis sind selbst in ihrer Gold-Variante zum FUT-Start für Gelegenheitsspieler meist kaum erschwinglich - diese Erfahrung nahmen die Fans aus den vergangenen Jahren mit in die FIFA 22-Saison. Viele von ihnen dürften in den letzten Tagen allerdings überrascht gewesen sein, denn die Preise auf dem Transfermarkt sind teilweise extrem niedrig: Lewandowski & Co. können auch mit schmaler Börse erstanden werden.

Der Pole etwa hatte kurz nach Auftakt des Early Access am 22. September noch zwischen 63.000 und 87.000 Coins gekostet, mittlerweile liegt sein Preis zwischen 40.000 und 50.000 Münzen. Besonders deutlich fällt der Vergleich zum Vorgängertitel aus: In FIFA 21 ging der Bayern-Stürmer wenige Wochen nach Release noch für über 200.000 Coins über die virtuelle Ladentheke, in FIFA 22 muss oft nur noch ein Fünftel dessen bezahlt werden.

Transparenzoffensive mit Nebeneffekt

Ähnliches ist bei Paul Pogba zu beobachten, der in FIFA 22 nur noch die Hälfte kostet, obwohl er - wie Lewandowski auch - um einen Punkt im Overall-Rating verbessert wurde. Gravierend ist der Preisverfall bei Kai Havertz, der aus dem sechsstelligen Segment ins vierstellige gerutscht ist. Der deutsche Nationalspieler funktioniert in der FUT 22-Meta allerdings auch bei Weitem nicht so gut wie noch vor einem Jahr.

Mehr eSport-Themen?

Doch wodurch sind die Schnäppchenangebote auf dem FUT-Transfermarkt zu erklären? In erster Linie tatsächlich durch EA SPORTS' Transparenzoffensive hinsichtlich der Glücksspielvorwürfe. Die Einführung der Vorschau-Packs zum Ende von FIFA 21 hatte zur Folge, dass viele Spieler sich nur noch die Rosinen unter den Packungen herauspickten, zudem wurden die Wahrscheinlichkeiten in FIFA 22 generell gesteigert.

Angebot und Nachfrage - auch in FUT

Darüber hinaus erhielten Vorbesteller der Ultimate Edition direkt zum Auftakt bereits 4.600 FIFA Points, die in den meisten Fällen zügig ausgegeben wurden - für Packs, die teils starke Gold-Karten enthielten. Diese werden in erhöhter Anzahl auch über die verbesserten FUT Champions- und Division Rivals-Belohnungen erhalten. Als Konsequenz ist die durchschnittliche Qualität der Objekte im Umlauf schlicht höher als in FIFA 21.

Und wer auch nur eine grundlegende Idee von Wirtschaft hat, weiß: Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt. Kursieren verhältnismäßig viele starke Gold-Karten, fallen sie im Preis. Das Verhältnis von Angebot und Nachfrage hat sich in FIFA 22 erheblich verschoben, die Spieler kann es freuen. Einen kompetitiven Vorteil hat dadurch allerdings niemand, schließlich ist der Markt für alle gleich.

Weitere Gaming News und alles aus der Welt des eSport gibt es auf EarlyGame.

Niklas Aßfalg

There is no Way(ne)

Das sind die neuen Icons in FIFA 22

alle Videos in der Übersicht