eSport

FIFA 22: Fußballer erhalten keine Pro Player-Karten mehr

Mockenhaupt teilt EA-Konversation

FIFA 22: Fußballer erhalten keine Pro Player-Karten mehr

Pro Player-Karten werden die FIFA-Fans in FUT 22 nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Pro Player-Karten werden die FIFA-Fans in FUT 22 nicht mehr zu Gesicht bekommen. EA SPORTS

Wer in den letzten Jahren regelmäßig Weekend League gespielt hat, ist sicherlich schon mal einer Pro Player-Karte begegnet - und somit höchstwahrscheinlich auch einem Fußballer. Die Spezialobjekte werden Profis verliehen, die gegenüber EA SPORTS nachweisen konnten, sich mit FIFA Ultimate Team zu befassen, und in der FUT-Datenbank vorhanden sind. Dem Rest der Community werden sie weder über In-Game-Aufgaben, Events noch aus den Packs zur Verfügung gestellt.

Charakteristisch ist die 99er-Gesamtbewertung, mit der die Pro Player-Karten ohne Probleme mit den stärksten Icons oder TOTY-Objekten mithalten können. Außerdem sind sie an der türkisen Färbung zu erkennen. In FIFA 21 sind auch einige deutsche Profis mit den Spezialkarten ausgestattet, entsprechende Objekte von Kai Havertz oder Julian Brandt wurden gesichtet - auch Sascha Mockenhaupt vom SV Wehen Wiesbaden besitzt eine Pro Player-Karte.

"RIP an alle Fußballprofis"

Der Innenverteidiger, der neben seiner Fußballerkarriere mittlerweile auch als eSportler und Content Creator in Erscheinung tritt, wird sich in FIFA 22 jedoch keines maßgeschneiderten Spezialobjekts erfreuen dürfen. Ebenso wenig wie alle anderen Profis. Mockenhaupt hat am Mittwoch via Twitter eine Konversation mit dem offiziellen FIFA-Account von EA SPORTS geteilt, in der bestätigt wird, dass der Entwickler im kommenden Ableger auf die Pro Player-Karten verzichtet.

"RIP an alle Fußballprofis und all diejenigen, die gerne mal bewusst gegen einen an der Konsole spielen wollten", kommentiert der 29-Jährige. Unter seinem Tweet entflammte eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit dieser EA-Maßnahme. Einige User befürworten die Entscheidung, da Pro Player-Karten einen unfairen Vorteil darstellen würden. Andere wiederum halten den Aspekt der Chancenungleichheit durch nur eine einzige Karte für zu vernachlässigen und trauern der Möglichkeit, Fußballprofis als Gegner zu identifizieren, hinterher.

Eine offizielle Stellungnahme zur Nicht-Implementierung der Pro Player-Karten hat EA SPORTS noch nicht geliefert, über die Beweggründe kann folglich nur spekuliert werden. Auch kostenlose Icons wird es für Fußballprofis in FIFA 22 übrigens nicht mehr geben.

Weitere?Gaming News?und alles aus der Welt des eSport gibt es auf? EarlyGame.

Niklas Aßfalg