21:14 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Geertruida
Eigentor, Hüfte
Vorbereitung M. Llorente
Atl. Madrid

22:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Ueda
für Igor Paixao
Feyenoord

22:16 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Barrios
für M. Llorente
Atl. Madrid

22:17 - 57. Spielminute

Tor 0:2
Hermoso
Linksschuss
Vorbereitung Barrios
Atl. Madrid

22:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Lingr
für Minteh
Feyenoord

22:24 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Milambo
für Trauner
Feyenoord

22:30 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Ivanusec
für Stengs
Feyenoord

22:34 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Saul Niguez
für de Paul
Atl. Madrid

22:34 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Depay
für Morata
Atl. Madrid

22:37 - 77. Spielminute

Tor 1:2
Wieffer
Kopfball
Vorbereitung Ivanusec
Feyenoord

22:38 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
L. Sauer
für Q. Timber
Feyenoord

22:40 - 81. Spielminute

Tor 1:3
Gimenez
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Molina
Atl. Madrid

22:44 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
A. Correa
für Koke
Atl. Madrid

FEY

ATL

Champions League

Atletico bucht Achtelfinale: Zwei Eigentore und ein Traumtor sind zu viel für Feyenoord

Rotterdam startet im kommenden Jahr in der Europa League

Atletico bucht Achtelfinale: Zwei Eigentore und ein Traumtor sind zu viel für Feyenoord

Von der Hüfte Geertruidas sprang der Ball an Keeper Bijlow vorbei ins Feyenoord-Tor zur Führung für Atletico.

Von der Hüfte Geertruidas sprang der Ball an Keeper Bijlow vorbei ins Feyenoord-Tor zur Führung für Atletico. ANP via Getty Images

Rotterdams Trainer Arne Slot nahm im Vergleich zum 4:2 im Stadtderby gegen Excelsior zwei Änderungen vor: In der Defensive begann Trauner für den verletzten Niuewkoop, zudem verdrängte Minteh Ivanusec auf die Bank.

Atleti-Coach Diego Simeone brachte gegenüber dem 1:0 gegen RCD Mallorca vier neue Spieler: Gimenez, de Paul, Molina und Riquelme verdrängten Azpilicueta, Barrios, Samuel Lino sowie Correa auf die Bank.

Champions League, Gruppe E

Feyenoord kam besser in die Partie, der niederländische Meister lief Atletico früh an, übte so Druck auf die Madrilenen aus und stellte die Abwehr der Spanier vor die ein oder andere Aufgabe. Besonders der flinke Minteh konnte sich in der Offensive Rotterdams zunächst auszeichnen. Der 19-jährige Gambier war es auch, der in der 9. Minute nach einem Steckpass von Timber die Riesenchance zur Führung besaß, doch Hermoso brachte in höchster Not noch einen Fuß dazwischen und klärte zur Ecke (9.).

Von Atletico war in der Anfangsphase wenig zu sehen, doch mit der ersten Chance gingen die Colchoneros in Führung - auch dank tatkräftiger Unterstützung Rotterdams. Nach einer zu kurz abwehrten Ecke lupfte Llorente den Ball zurück in den Strafraum, Witsel bewegte sich zum Ball, blieb dann aber weg. So prallte der Ball gegen den verdutzten Geertruida und von dessen rechter Hüfte ins eigene Tor (14.).

Während Feyenoord an dem Rückenstand sichtlich zu knabbern hatte, bekam Atletico nun Rückenwind. Die Spanier wurden offensiver und waren dem zweiten Tor näher als die Niederländer dem Ausgleich. Die größte Chance auf das 2:0 vergab Morata, der in der 22. Minute freistehend knapp rechts am Tor vorbeizielte. Von Feyenoord war in der Folgezeit nur noch wenig zu sehen, ein Kopfball von Geertruida nach einer Ecke, der aber einfache Beute für Atletico-Keeper Oblak wurde, war die einzig weitere Torannäherung in Hälfte eins. So ging es mit der knappen Pausenführung für Atletico in die Kabinen.

Traumtor durch Hermoso - Auch Gimenez trifft ins eigene Netz

Anders als in Durchgang eins war Atletico zu Beginn des zweiten Abschnitts von Beginn an hellwach: Nach einer Freistoß-Flanke von der linken Seite nahm Griezmann im Strafraum direkt ab, Bijlow tauchte blitzschnell runter und fischte den Ball aus dem linken Toreck - starke Aktion von beiden Akteuren (47.).

Ansonsten zog sich Atletico aber etwas zurück und überließ Feyenoord die Initiative. Die Madrilenen standen zum größten Teil sicher in der Defensive, in der 54. Minute leistete sich Witsel am eigenen Sechzehner aber einen haarsträubenden Ballverlust. Hartmann legte sofort quer auf Gimenez, dieser ließ unbedrängt den Ausgleich liegen.

Ansonsten konnte Atleti Feyenoord vom eigenen Tor fernhalten, richtig eingreifen musste Oblak lange Zeit nicht. Und in der 57. Minute erhöhte Madrid durch ein tolles Tor von Hermoso: Der 28-Jährige nahm einen Chipball des erst Sekunden zuvor eingewechselten Barrios aus dem Lauf mit links volley ab. Sein Ball wurde länger und länger und senkte sich über den chancenlosen Bijlow ins Netz.

Damit war eine Vorentscheidung gefallen. Zwar war Feyenoord weiterhin um eine Antwort bemüht, doch den Angriffsversuchen fehlte einfach die Überzeugung und auch die Überraschungsmomente. Damit war der Abwehr Atletics nicht beizukommen - vielmehr waren es die Madrilenen, die bei ihren Kontern mehr Gefährlichkeit ausstrahlen. De Paul (70.) schoss nur knapp drüber, gegen Morata klärte Bijlow (72.).

Fast hätte sich der Chancenwucher für Atletico noch gerächt, denn Wieffer besorgte in der 77. Minute das Anschlusstor für Feyenoord, weckte so die eigenen Fans auf und sorgte vermeintlich für Spannung. Denn die Hoffnung lebte nur vier Minuten. Dann köpfte Gimenez nach einem Freistoß den Ball ins eigene Tor und erwies sich so als Stimmungskiller (81.). Das zweite Eigentor brach Feyenoord das Genick, es blieb beim 3:1-Sieg der Madrilenen, durch den in der Gruppe E die Würfel gefallen sind: Atletico Madrid und Lazio Rom ziehen in das Achtelfinale ein, einzig die Frage nach dem Gruppensieger muss am letzten Spieltag im direkten Duell gegen Lazio noch beantwortet werden. Feyenoord startet im neuen Jahr in den K.-o-Runden-Play-offs der Europa Lueage, für Celtic Glasgow ist das Abenteuer Europa in dieser Saison beendet.

Tore und Karten

0:1 Geertruida (14')

0:2 Hermoso (57')

mehr Infos
Feyenoord Rotterdam   Atletico Madrid  
Spieldaten
12
Torschüsse
9
51%
Ballbesitz
49%
mehr Infos
Feyenoord Rotterdam
Feyenoord

Bijlow - Geertruida , Trauner , Hancko, Hartman - Q. Timber , Wieffer , Minteh , Stengs , Igor Paixao - Gimenez

mehr Infos
Atletico Madrid
Atl. Madrid

Oblak - Gimenez, Witsel, Hermoso - M. Llorente , de Paul , Koke , Molina, Riquelme, Griezmann - Morata

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Anthony Taylor England

mehr Infos
Spielinfo
Stadion De Kuip
Zuschauer 43.992
mehr Infos

Feyenoord greift am Sonntag (12.15 Uhr) wieder in den Liga-Alltag der Eredivisie ein, dann kommt es zum Spitzenspiel gegen den aktuellen Tabellenführer PSV Eindhoven. Atletico gastiert ebenfalls am Sonntag (21 Uhr) beim FC Barcelona.