Tennis

Roger Federer nicht mehr in Top Ten der Tennis-Weltrangliste

Erstmals seit über vier Jahren

Federer nicht mehr in Top Ten der Weltrangliste

Verabschiedet sich zunächst aus den Topplätzen der Weltrangliste: Roger Federer.

Verabschiedet sich zunächst aus den Topplätzen der Weltrangliste: Roger Federer. imago images/Hasenkopf

Die ATP macht aktuell Halt in Indian Wells. Beim dortigen Masters nicht von der Partie ist Roger Federer. Der 40-Jährige laboriert weiterhin an Knieproblemen, die ihm in dieser Saison die Teilnahme an lediglich fünf Turnieren ermöglichten. Nachdem Federer nun deshalb auch das Turnier in Kalifornien absagen musste und seine Punkte aus dem Jahr 2019 - 2020 war das Turnier pandemiebedingt abgesagt worden - nicht verteidigen konnte, rutscht der Schweizer erstmals seit fast fünf Jahren aus der Top Ten der ATP-Weltrangliste und findet sich auf dem 11. Platz wieder.

Federer operiert, Hurkacz dominiert

Neu in diesem elitären Kreis ist dafür Hubert Hurkacz, der durch seinen Achtelfinaleinzug in Indian Wells an Federer vorbeizog und sich erstmals in seiner Karriere zu den zehn besten Spielern der Welt zählen darf. Souverän hatte der Pole gegen Francis Tiafoe in zwei Sätzen mit 6:2 und 6:3 gewonnen. Auch das letzte direkte Aufeinandertreffen der beiden Konkurrenten um die ersten zehn Weltranglistenplätze konnte der 24-Jährige gegen Federer gewinnen. Nach diesem Match hatte sich der gebürtige Basler seiner dritten Operation am rechten Knie seit 2020 unterzogen, deren Folgen ihn bis heute ausbremsen. 

Zuletzt war Federer im Januar 2017 ebenfalls aufgrund seiner immer wiederkehrenden Knieproblematik aus aus der ATP-Top-Ten gerutscht und bis auf den 17. Rang zurückgefallen. In der Folge kämpfte sich der Spezialist für Rasenplätze damals aber beeindruckend zurück und übernahm nur ein Jahr später zwischenzeitlich sogar wieder die Führung der Weltrangliste. Ob - und wenn ja wann - ein vergleichbares Comeback möglich ist, scheint derzeit nicht abzusehen. 

sid/kon

"Maestro", "King of Grass", Tennis-Legende: Roger Federer wird 40