2. Bundesliga

1. FC Nürnberg leiht nach Früchtl auch Singh vom FC Bayern aus

"Top-Talent" wechselt nach Nürnberg

FCN leiht auch Singh von den Bayern aus - Sonderabsprache bei Früchtl

Sarpreet Singh spielt ein Jahr auf Leihbasis für den 1. FC Nürnberg.

Von der 3. in die 2. Liga: Bayern-Spieler Sarpreet Singh spielt ein Jahr auf Leihbasis für den 1. FC Nürnberg. imago images

Auch der dritte Sommerneuzugang des 1. FC Nürnberg steht noch am Anfang seiner Karriere: Nach dem 19-jährigen Tom Krauß (RB Leipzig) und dem 20-jährigen Christian Früchtl (FC Bayern II) kommt auch der 21-jährige Sarpreet Singh auf Leihbasis - wie Keeper Früchtl aus München. Während Krauß' Leihe auf zwei Jahre angelegt ist, schließen sich Früchtl und Singh für die kommende Saison dem FCN an.

Singh schaffte im ersten Jahr zwei Bundesliga-Einsätze

Der neue Sportvorstand Dieter Hecking klassifiziert Singh in der Pressemitteilung als "Top-Talent" und "herausragenden Spieler" bei Bayern II, dem amtierenden Drittliga-Meister. Der offensive Mittelfeldspieler kam in der abgelaufenen Spielzeit, seiner ersten in Deutschland, in 22 Drittliga-Einsätzen auf sieben Tore und sieben Vorlagen (kicker-Notenschnitt 3,0). Außerdem feierte er im Dezember als Joker sein Profidebüt beim 6:1 gegen Bremen und stand am vorletzten Bundesliga-Spieltag erstmals in der Startelf von Hansi Flick (kicker-Note 3,5 beim 3:1 gegen Freiburg).

Jetzt will er sich im Profibereich etablieren - und wird dabei im Frankenland die Rückennummer 8 tragen (Nikola Dovedan übernimmt die 10). "Die Ideen von Dieter Hecking und Robert Klauß haben mich sofort überzeugt", lässt sich der Neuseeländer zitieren. "Ich möchte den nächsten Schritt machen und meinen Teil dazu beitragen, dass dieser Klub eine erfolgreiche Saison spielt. Jetzt freue ich mich auf das Team und das erste Training am Samstag."

Früchtl offiziell noch kein FCN-Profi

Wie Früchtl, der offiziell erst nach dem letzten Bayern-Auftritt in der Champions League wechselt, aber schon jetzt per Gastspielerlaubnis beim FCN trainieren darf, wünscht Bayern-Sportvorstand Salihamidzic auch Singh reichlich Spielpraxis "auf einem noch höheren Niveau".

Er "habe keinen Zweifel, dass Christian und Sarpreet sich durchsetzen werden" und danke Hecking für die "guten Gespräche". Auch die Nürnberger ließen am Freitag keine Zweifel, wem sie den dritten Neuzugang zu verdanken haben. Die Klubmitteilung trägt die Überschrift: "Hecking macht Singh klar".

jpe

Diese Rückennummern werden nicht mehr vergeben