Abstieg

FCK im Freudentaumel - "bis zum Verlust der Muttersprache"

Kaiserslautern kehrt nach vier Jahren in die 2. Liga zurück

FCK im Freudentaumel - "bis zum Verlust der Muttersprache"

Außer Rand und Band: Der FCK ist wieder zweitklassig.

Außer Rand und Band: Der FCK ist wieder zweitklassig. imago images

Als Daniel Siebert am späten Dienstagabend zum letzten Mal in seine Pfeife pustete, gab es kein Halten mehr. Während die Dresdener Mannschaft in die Katakomben eilte, brachen beim 1.  FC Kaiserslautern alle Dämme. Die Spieler rannten zu ihren Fans in der Gästekurve und rutschten ihnen auf Knien entgegen, Bier wurde gereicht, Aufstiegsshirt um Aufstiegsshirt übergestülpt.

Der FCK versank im Freudentaumel, ein Bild, das es so seit Jahren nicht mehr gegeben hat.

Es sind ja sowohl finanziell als auch sportlich äußerst komplizierte Spielzeiten, auf die der Klub zurückblickt. Doch jetzt, nach einer überzeugenden, phasenweise gar mitreißenden Saison, ist Kaiserslautern wieder zweitklassig.

Die Mannschaftsabende im Trainingslager sind völlig eskaliert.

Jean Zimmer

"Es sind absolute Glücksgefühle", sagte Innenverteidiger Kevin Kraus nach der Partie am "Sky"-Mikrofon und kündigte dann eine Partynacht "bis zum Verlust der Muttersprache" an, während Jean Zimmer ziemlich sachlich daherkam. Dem Kapitän des FCK war anzumerken, wie kräftezehrend die 90 Minuten gewesen waren, die gerade erst hinter ihm lagen. "Ich bin so platt, dass ich mich nicht freuen kann", meinte Zimmer und nannte es dann "Wahnsinn, dass wir endlich raus sind aus der 3. Liga".

Kaiserslautern gelingt der große Coup als Einheit

Dass Kaiserslautern die Rückkehr ins Unterhaus gelang, habe in erster Linie mit dem Mannschaftsgeist zu tun, meinte Zimmer: "Ich habe ganz, ganz selten einen so verschworenen Haufen gesehen." Kurze Pause, dann verriet der 28-Jährige: "Die Mannschaftsabende im Trainingslager sind völlig eskaliert."

Details wollte Zimmer zwar nicht ausführen, die Botschaft, die er transportieren wollte, war aber klar: Der FCK hat den großen Wurf als Gemeinschaft gelandet, als stimmige Einheit, als Team, das füreinander einsteht.

Der Lohn des Zusammenhalts: Erfolg, Bier und Aufstiegsshirts.

lei

Bilder zur Partie Dynamo Dresden - 1. FC Kaiserslautern