3. Liga

FCK: Ehrenpräsident Norbert Thines verstorben

Kaiserslauterer Urgestein mit sozialer Ader wurde 80 Jahre

FCK: Ehrenpräsident Norbert Thines verstorben

Abschied nehmen: Norbert Thines bei einem Zweitligaspiel des FCK 2018

Abschied nehmen: Norbert Thines bei einem Zweitligaspiel des FCK 2018 picture alliance

Trotz dieser Erfolge verbindet man auf dem Betzenberg mit Thines seit jeher nicht das sportliche in erster Linie. Seine menschliche Art, sein soziales Engagement, Bescheidenheit und Zusammenhalt standen bei Thines im Vordergrund. Wo immer es möglich war, ist er für die Gerechtigkeit eingetreten. Die Werte seines großen Idols Fritz Walter verkörperte er stets auf eine besondere Art.

Er war Vater der FCK-Familie, gute Seele des Vereins und Präsident der Herzen.

1. FC Kaiserslautern

Seine Amtszeit als Präsident endete zwar, als er sein Amt nach dem ersten Bundesliga-Abstieg 1996 zur Verfügung stellte, wirklich verlassen hat er den Klub aus seiner Geburtsstadt aber nie. Von 1977 bis 1984 war er zunächst als Geschäftsführer des FCK tätig, von 1985 bis 1988 dann als Vizepräsident und schließlich von 1988 bis 1996 als Präsident des 1. FC Kaiserslautern. Als erster Funktionär der Vereinsgeschichte wurde er 2017 zum Ehrenpräsidenten ernannt. Er galt als "Vater der FCK-Familie", "Gute Seele des Vereins", "leuchtendes Vorbild", "FCK-Urgestein" und "Präsident der Herzen", schreibt der Verein.

Thines ließ keine Möglichkeit aus, sich im sozialen Bereich zu engagieren

Auch neben den drei Titeln erlebte Thines mit dem FCK zahlreiche sportliche Höhepunkte und Dramen. Ob das legendäre 5:0 im Uefa-Cup gegen Real Madrid (1982) oder das schmerzhafte Aus gegen den FC Barcelona im Europapokal der Landesmeister 1991, als erst das späte 1:3 der Katalanen die Sensation auf dem Betzenberg in der Nachspielzeit zunichtemachte.

Abseits des sportlichen Geschehens ließ Thines keine Möglichkeit ungenutzt, sich im sozialen Bereich zu engagieren und zahlreiche Hilfsorganisationen zu unterstützen. Insbesondere als Mitbegründer und langjähriger Vorstand der Stiftung "alt-arm-allein", einer Organisation zu Gunsten alter Menschen in Stadt und Landkreis Kaiserslautern. 2016 wurde er zum Ehrenbürger der pfälzischen Stadt ernannt. Nach jahrelanger Demenz-Krankheit verstarb er an diesem Montag.

Moritz Kreilinger