Bundesliga

Uduokhai: "War mir sicher, dass wir gewinnen"

Augsburg zeigt erneut Comeback-Qualitäten

FCA-Jubel nach dem 1:1 als Sinnbild: "War mir sicher, dass wir gewinnen"

Drehte nach seinem Tor direkt ab: Felix Uduokhai.

Drehte nach seinem Tor direkt ab: Felix Uduokhai. IMAGO/Eibner

Nur ein Sieg aus neun Partien, viermal in Serie sieglos und in der Tabelle zwischenzeitlich durch Gladbachs 5:2-Erfolg gegen Bochum auf den ersten Nichtabstiegsplatz gerutscht - normalerweise dürfte eine Mannschaft bei einer solchen Bilanz nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzen. Doch beim FC Augsburg war dies am Sonntagabend und dem nach Rückstand eingefahrenen 2:1-Erfolg anders.

0:1-Rückstand beunruhigt Augsburg nicht

Von Verunsicherung war gegen zugegebenermaßen müde wirkende Freiburger nach deren Verlängerungssieg in den K.-o.-Runden-Play-offs der Europa League gegen Lens (3:2) wenig zu spüren - selbst nachdem Vincenzo Grifo die Unachtsamkeit von Fredrik Jensen im Strafraum per Elfmeter zur Führung genutzt hatte. "Das 0:1 war ein bisschen unglücklich. Wir haben uns davon aber nicht beunruhigen lassen und sind bei unserem Plan geblieben", erklärte Felix Uduokhai im Interview bei DAZN.

Dieser Plan lautete, das Geschehen zu kontrollieren und nach vorne zu spielen. Besonders nach Wiederanpfiff erhöhte der FCA nochmals den Druck. "Augsburg hat gedrückt, gedrückt, gedrückt", gab auch Grifo zu. Nach mehreren vergebenen Möglichkeiten belohnte mit Uduokhai letztlich ausgerechnet ein Abwehrspieler die Augsburger.

Ich kriege vor jedem Spiel eine klare Aufgabe: Spaß am Fußball zu haben.

Ermedin Demirovic

Der anschließende Jubel stand ein wenig sinnbildlich für eben jenes Selbstvertrauen. Denn der Punkt reichte augenscheinlich nicht: Der Torschütze jubelte nicht ausgiebig, sondern drehte ab und rannte in die eigene Hälfte zurück. "Als wird wir das 1:1 erzielt haben, war ich mir sehr sicher, dass wir das Spiel gewinnen", so der 26-Jährige.

Das Gefühl täuschte ihn nicht. Mal wieder feierte Augsburg ein Comeback - 20 Punkte nach Rückstand, Ligabestwert - und natürlich hatte Ermedin Demirovic daran direkten Anteil. Die Vorlage zum 2:1 von Arne Engels war sein 20. Scorerpunkt in der laufenden Spielzeit. Nur Harry Kane (33), Serhou Guirassy (21) und Lois Openda (21) kommen ligaweit auf höhere Werte. Das Erfolgsrezept gab Demirovic nach Abpfiff auch preis: "Ich spüre einfach das Vertrauen: vom Staff, vom Verein und extrem vom Trainer. Ich kriege vor jedem Spiel eine klare Aufgabe: 'Spaß am Fußball zu haben.'"

Podcast
Podcast
Nagelsmann bleibt: Was bedeutet das für Bayern und den DFB?
18:05 Minuten
alle Folgen

Bei all dem Spaß verliert Demirovic aber natürlich nicht die Ziele aus dem Blick. "Wir haben drei Gegner vor der Brust, die wir alle schlagen können. Es wird nicht einfach, aber das sollte das Ziel sein", so der Angreifer. Mit Ausnahme der zwei Punkten entfernten Heidenheimer (9. März) treffen die Augsburger im März mit Darmstadt (kommenden Samstag, 15.30 Uhr), Wolfsburg (16. März) und Köln (30. März) auf Vereine, die in der Tabelle unter ihnen stehen. Sollten sie erneut die Leistung auf den Platz bringen und Punkte aufs eigene Konto schaufeln, können sie laut Demirovic dann "nach oben schauen". 

aka

Bilder zur Partie FC Augsburg gegen SC Freiburg