Amateure

FC Deisenhofen bindet sein Trainerteam ein weiteres Jahr

Sigurdsson für den Profi-Flair, Werth für das Familiengefühl

FC Deisenhofen bindet sein Trainerteam ein weiteres Jahr

Der ehemalige isländische Nationalspieler Hannes Sigurdsson gibt auch in der kommenden Saison den Ton an der Seitenlinie in Deisenhofen vor.

Der ehemalige isländische Nationalspieler Hannes Sigurdsson gibt auch in der kommenden Saison den Ton an der Seitenlinie in Deisenhofen vor. imago images / Lackovic

Für den FC Deisenhofen ist es eine gelungene Premierensaison in der Bayernliga Süd, auch wenn sich diese nun schon weit über ein Jahr streckt. Das unterstreicht jedoch nur, welch konstant gute Arbeit beim Aufsteiger geleistet wird, denn trotz der widrigen Bedingung rund um das Coronavirus ist der Durchmarsch in die Regionalliga durchaus greifbar. Maßgeblich daran beteiligt sind freilich Chefcoach Hannes Sigurdsson und sein Co-Trainer Simsen Werth, die beide ihre auslaufenden Verträge nun um ein weiteres Jahr verlängert haben. Während der ehemalige isländische Nationalspieler Sigurdsson für den "Profi-Flair auf dem Platz" sorgen soll, ist Eigengewächs Werth für "das Familiengefühl unter den Spielern" zuständig.

Die Mischung passt, weiß auch Teammanager Alexander Schleicher: "Dieses Jahr war Corona-bedingt für alle eine große Herausforderung, dennoch haben Hannes und Simsen die Latte hochgelegt. Nun bleibt abzuwarten, wann wir im kommenden Jahr wieder richtig loslegen können". Mit der Vertragsverlängerung des Duos habe der FCD auf jeden Fall schon einmal die besten Voraussetzungen für die sportliche Weiterentwicklung im Jahr 2021 geschaffen, so der Teammanager.

Neben dem Trainerduo der ersten Mannschaft verlängerte auch der Trainer des U23-Teams, Benny Vilus, für den Deisenhofens sportlicher Leiter Franz Perneker ebenfalls nur lobende Worte übrig hat. "Benny hat mit seiner Arbeit in den letzten Jahren eine echt starke Truppe aufgebaut, dies zeigte er erst zuletzt im Ligapokal. Zwölf von zwölf möglichen Punkten in der ersten Runde sprechen klar für Benny und das Team."

dw