Bundesliga

FC Bayern enteilt an der Spitze - Köln landet hart

Eintracht überholt BVB - Hertha verliert erneut - Mainz düpiert RB

FC Bayern enteilt an der Spitze - Köln landet hart

Bayerns Thomas Müller schnürte auf Schalke einen Doppelpack, die Kölner verloren bei der TSG Hoffenheim klar.

Bayerns Thomas Müller schnürte auf Schalke einen Doppelpack, die Kölner verloren bei der TSG Hoffenheim klar. Getty Images/imago images

Bitterer Abend für Modeste - Hoffenheims Kramaric macht's besser

Die TSG Hoffenheim hat das wegweisende Spiel am Sonntagabend gegen den 1. FC Köln mit 3:0 gewonnen und den Geißbock-Klub damit weiter distanziert. Die Kraichgauer verzeichneten dank Kramaric und Baumgartner den zweiten Sieg in Folge, der FC bleibt auf dem Relegationsplatz kleben. Einen bitteren Abend erlebte FC-Joker Modeste. Der Stürmer verschuldete einen Strafstoß zum entscheidenden dritten Tor der Hoffenheimer und verschoss kurz danach auch noch einen eigenen Elfmeter - TSG-Keeper Baumann parierte mal wieder. Auch sonst zeigte sich die Gisdol-Elf nicht besonders torgefährlich und wenn sie doch mal in Abschlusssituationen kam, fehlte das nötige Glück. Unter dem Strich stand eine harte Landung für die Domstädter, die zuletzt durch den Sieg auf Schalke neue Hoffnung geschöpft hatten.

Lewandowski trifft auch beim Lieblingsgegner Schalke

Das Duell Letzter gegen Erster am Sonntagnachmittag war letztlich eine klare Angelegenheit für den FC Bayern, der beim FC Schalke mit 4:0 gewann. Müller eröffnete und Lewandowski besiegelte die 13. Saisonniederlage der Königsblauen mit seinem 23. Treffer in dieser Spielzeit. Obwohl die Münchner das Ergebnis in der Schlussphase noch durch den zweiten Treffer von Müller und Alaba in die Höhe schraubten, waren die Knappen nicht so unterlegen, wie es das Endresultat vermuten lässt. Die Gross-Elf hatte eine Riesenchance von Uth zur Führung und viele gute Gelegenheiten, um den Anschluss herzustellen. Klar war aber auch, dass die Flick-Elf die Partie stets im Griff hatte und bei Tempoverschärfung auch immer zu zahlreichen Torchancen kam. Etliche davon machte S04-Keeper Fährmann zunichte, auch wenn er beim letzten Tor von Alaba eine Mitschuld trug.

Hertha-Krise spitzt sich zu

Die Hertha-Krise spitzte sich am Samstagabend zu: Der Hauptstadtklub ging beim 1:4 gegen Bremen erneut leer aus und hat nur eines seiner letzten acht Ligaspiele gewinnen können. Werder verschaffte sich durch Selkes Elfmeter-Tor einen Vorteil (10.), ehe Cunha vom Punkt die große Ausgleichschance liegen ließ. Stattdessen erhöhte auf der Gegenseite Toprak nach einer Ecke (29.). Cordoba konnte Sekunden vor der Pause immerhin verkürzen (45.+2). Auch nach dem Wechsel war aber Bremen das effizientere Team, das das Ergebnis durch Bittencourt und Sargent in die Höhe schraubte (57., 77.). Einziger Wermutstropfen aus Sicht der Gäste: Torschütze Selke hatte bereits nach 32 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden müssen. Herthas Niederlage mündete am Sonntag in die Trainerentlassung von Bruno Labbadia.

Müde Leverkusener unterliegen Wolfsburg

Am Samstagnachmittag fuhr Wolfsburg einen wichtigen 1:0-Auswärtssieg in Leverkusen ein und schob das obere Tabellendrittel noch enger zusammen. Dabei hätte Bayer bereits früh in Führung liegen können, doch Lacroix rettete nach Amiris Schuss auf der Linie (3.), Alario traf den Pfosten (6.). In der Folge kämpfte sich der VfL ins Spiel und ging durch Bakus tollen Kopfball in Führung (35.). Trotz des Rückstands blieb ein Aufbäumen der müde wirkenden Werkself aus. Durch den achten Saisonsieg hat Wolfsburg nun - genau wie Leverkusen - 32 Punkte auf dem Konto.

Frankfurt feiert Tormaschine Silva - und Jovic

Die Formkurve von Eintracht Frankfurt zeigt weiter nach oben, durch das hochverdiente 5:1 in Bielefeld ist die SGE nun bereits sieben Liga-Spiele in Folge ungeschlagen und überholte in der Tabelle sogar den BVB. Auf der Alm reichten den Gästen acht Minuten, um sich vorentscheidend abzusetzen. Ein Doppelpack von Silva und Kostics sehenswerter Distanzschuss stellten die Weichen früh auf Sieg (25., 27., 33.). Einzig Cordova fand noch vor der Pause eine Antwort (36.). Nach dem Wechsel half ein Bielefelder mit, um Frankfurts Führung auszubauen - Nilsson unterlief ein kurioses Eigentor (51.). Den Schlusspunkt setzte Edeljoker Jovic mit einem trockenen Linksschuss (75.).

Gonzalez verschießt: Freiburg gewinnt auch das zweite Liga-Derby

Der SC Freiburg hat auch den zweiten Saison-Vergleich mit Rivale Stuttgart in der Liga für sich entschieden. Durch das 2:1 liegen die Breisgauer nun fünf Punkte vor den Schwaben. Turbulent waren vor allem die ersten 45 Minuten, die gut für den VfB starteten: Wamangitukas frühes Führungstor wurde nach Videobeweis doch gegeben (7.). Freiburg bewies aber Moral und drehte das Spiel durch Demirovic und Jeong (14., 37.). Unmittelbar vor der Pause hatte Gonzalez die große Chance für die Stuttgarter, um auszugleichen - vergab nach zuvor perfekter Bilanz (7/7) vom Elfmeterpunkt aber kläglich (45.). Der VfB kam gut aus der Kabine, blieb vor dem Freiburger Tor aber glücklos. Das zog sich wie ein roter Faden durch die zweite Hälfte - Thommy und Gonzalez trafen innerhalb von drei Minuten jeweils nur den Pfosten (87., 90.).

Niakhaté trifft doppelt: Mainz überrascht RB

Die Formkurve des 1. FSV Mainz 05 zeigt unter Trainer Bo Svensson weiter nach oben, ein überraschender 3:2-Heimsieg gegen Leipzig schürt die Hoffnung auf den Klassenverbleib. Wie in Freiburg hatten auch die ersten 45 Minuten in Mainz mächtig was zu bieten: Leipzig legte durch Adams und Halstenberg zweimal vor (15., 30.), ehe der FSV jeweils nach einem Standard durch Niakhaté ausgleichen konnte (24., 35.). In einem umkämpften zweiten Durchgang schoss Barreiro das entscheidende 3:2 (50.), ehe Mainz die Leipziger Angriffe allesamt leidenschaftlich wegverteidigte. Der FSV jubelte über den zweiten Saisonsieg, Leipzig erlitt einen empfindlichen Rückschlag im Titelrennen.

Niederlechners verrückter Arbeitstag

Nach zuvor drei Niederlagen gewinnt der FC Augsburg wieder mehr Abstand zu den Abstiegsrängen. Durch den 2:1-Heimerfolg gegen Union Berlin sind die Fuggerstädter mit nun 22 Punkten Elfter. Die erste Hälfte in Augsburg war von effizienter Chancenverwertung geprägt: Niederlechner (erster Treffer im 16. Saisonspiel) und Ingvartsen trafen jeweils mit der ersten Möglichkeit ihrer Mannschaft (17., 25.). Im zweiten Durchgang rückte wieder Niederlechner in den Fokus, weil der FCA-Angreifer erst das 2:1 erzielte und dann einen Elfmeter verschuldete. Bei diesem scheiterte Ingvartsen allerdings an Keeper Gikiewicz (56.). Weil kurz darauf auch Awoniyi die Großchance auf den Ausgleich liegen ließ (60.), stand am Ende Unions vierte Saisonpleite.

Dortmund und die Schwäche bei gegnerischen Standards

Einen furiosen Rückrunden-Auftakt hatten am Freitagabend Gladbach und der BVB im Borussen-Duell geboten. Es ging hin und her, die Gladbacher Führung durch Elvedi (11.) konterte Haaland mit einem Doppelschlag (22./28.), ehe erneut Elvedi (32.) zuschlug. Im zweiten Durchgang entschieden Bensebaini (50.) und Thuram (79.), der nach seiner Spuckattacke zurück war, die Partie schließlich zugunsten der Fohlen. Der BVB fiel in der Defensive erneut in alte Muster zurück, kassierte drei Gegentore nach Standards. Nach der bereits siebten Saisonpleite rutschten die Dortmunder aus den Champions-League-Plätzen. Gladbach zog in der Tabelle vorbei.

kon

Spieltagsbilder 18. Spieltag 2020/21