EA SPORTS FC 24

FC 24 POTM: Durchbricht Kane die Leverkusen-Stuttgart-Serie?

Fünfter Anlauf für den Torjäger

FC 24: Durchbricht Kane die Leverkusen-Stuttgart-Serie als Bundesliga-POTM?

Wird es diesmal Harry Kane?

Wird es diesmal Harry Kane? IMAGO/Claus Bergmann/EA SPORTS

Immer abwechselnd gewann in FC 24 ein Spieler von Bayer Leverkusen oder des VfB Stuttgart bislang die Auszeichnung Player of the Month (POTM) für die Bundesliga. Geht das Wechselspiel auch 2024 weiter oder durchbricht ein anderer Akteur diese Serie? Zwar ist für den Monat Dezember kein Stuttgarter nominiert, allerdings stellten die Schwaben mit Deniz Undav den letzten Spieler des Monats.

Demzufolge wäre wieder ein Leverkusener an der Reihe. Dass das so kommt, ist zumindest mit Blick auf die Nominierten nicht unwahrscheinlich. Drei der sechs zur Auswahl stehenden Spieler kommen vom Spitzenreiter der Bundesliga. Beste Chancen auf eine Auszeichnung dürfte Florian Wirtz haben. Der Youngster überzeugte mit zwei Toren und zwei Vorlagen im abgelaufenen Monat. Für den Mittelfeldspieler wäre es bereits der zweite POTM-Titel - im Oktober wurde er zum Spieler des Monats gewählt.

Flankiert wird Wirtz bei der Wahl für Dezember von seinen Teamkameraden Alejandro Grimaldo und Jeremie Frimpong. Die beiden Verteidiger zeigten sich gerade in der Offensive gefährlich. Während Grimaldo im letzten Monat die meisten Torschüsse der Werkself abgab, liegt er bei den Schüssen gleichauf mit Frimpong.

Erster Titel nach fünf Anläufen für Kane?

Das Wechselspiel beenden könnte auch dieses Mal wieder Harry Kane. Der Neuzugang steht bereits zum insgesamt fünften Mal als Kandidat zur Verfügung. Bisher hatte der Torjäger der Bayern aber logischerweise stets das Nachsehen - trotz herausragender Statistiken. Im November erzielte der Engländer sechs Tore in drei Spielen. Für eine Auszeichnung zum Player of the Month reichte das aber nicht. Folglich stehen auch im Dezember die Zeichen eher schlecht. So erzielte Kane in drei Partien "lediglich" drei Tore. 

Komplettiert wird das Sextett von zwei Leipzigern: Lois Openda und Xavi Simons. Von den Zahlen her könnte zumindest Openda mithalten, der in vier Begegnungen zweimal traf und ein Tor vorbereitete. Simons stand im abgelaufenen Monat zwar viermal in Leipzigs Startelf. Allerdings war der Niederländer in diesen vier Spielen an keinem Tor direkt beteiligt. Er dürfte damit die schlechtesten Karten auf eine Auszeichnung haben. 

svg

Zauberfußball wie Alonsos Leverkusen - so klappt's in FC 24

alle Videos in der Übersicht