Amateure

FC 08 Villingen angelt sich "Free Agent" Thomas Kunz

Oberliga Baden-Württemberg

FC 08 Villingen angelt sich "Free Agent" Thomas Kunz

Thomas Kunz

Thomas Kunz ist auf dem Bild zwar nicht zu sehen, aber immerhin sein Treffer aus dem Pokalfinale 2019 gegen die neuen Kollegen beim FC 08 Villingen. imago images / Eibner

"Das ging wirklich sehr schnell", so FC-08-Cheftrainer Marcel Yahyaijan auf der vereinseigenen Homepage. Erst in dieser Woche hatte Thomas Kunz seinen Vertrag beim FC Rielasingen-Arlen aufgelöst, wenige Tage später nun unterschrieb der 22-jährige Mittelfeldspieler in Villingen. Die Spielerlaubnis ist ebenfalls bereits eingetroffen. Somit kann Kunz bereits am Samstag beim Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers mitwirken.

"Wir haben diese Woche über die sozialen Medien mit Überraschung von der Vertragsauflösung von Thomas Kunz in Rielasingen-Arlen erfahren", schildert Coach Yahyaijan den Blitztransfer. "Nachdem ein regionaler Spieler seines Formats vertragslos wird, war für uns schnell klar, dass wir uns um ihn bemühen werden. Daher haben wir umgehend mit ihm Kontakt aufgenommen." Im Gespräch habe sich schnell herausgestellt, dass Kunz gerne weiter in der Oberliga spielen würde. "Wir sind dann sehr rasch auf einen gemeinsamen Nenner gekommen", so Yahyaijan, der seinen Neuzugang noch gut aus dem Pokalfinale im vergangenen Jahr in Erinnerung hat, bei dem der 22-Jährige das zwischenzeitliche 1:1 erzielte. Kunz sei offensiver Mittelfeldspieler, technisch versiert und hat dazu auch einen starken Torabschluss, beschreibt der Übungsleiter die Vorzüge des neuzugangs. "Gerade solch ein kreativer Mittelfeldspieler kann unser Spiel nach vorne noch weiter beleben."

Kunz, der in der Schweiz geboren ist und beim VfB Stuttgart ausgebildet wurde, habe sich sehr über das Angebot der Nullachter gefreut. "Der FC 08 ist für mich ein total interessanter Verein", sagt er. Er sei sehr überrascht gewesen, wie schnell man sich einig wurde. "Aber die Gespräche sind einfach super verlaufen. Ich habe sofort gemerkt, dass die Chemie stimmt."

dw