Int. Fußball

Fan-Proteste: Zozulyas Vertrag nach einem Tag aufgelöst

Ex-Betis-Stürmer steht nun ohne Verein da

Fan-Proteste: Zozulyas Vertrag nach einem Tag aufgelöst

Nur ein Tag Spieler von Rayo Vallecano: Der Ukrainer Roman Zozulya.

Nur ein Tag Spieler von Rayo Vallecano: Der Ukrainer Roman Zozulya. imago

Am Ende dieses Kurz-Engagements half auch ein offener Brief des 27-jährigen Ukrainers an die Fans von Rayo Vallecano nichts. Darin hatte er versucht klarzustellen, dass er keine Sympathien hege für rechtsgerichtete, paramilitärische Gruppen aus seiner ukrainischen Heimat.

In dem offenen Brief sprach der Spieler von einem "Missverständnis", bei dem es um ein von ihm getragenes T-Shirt ging, das ein Journalist fälschlicherweise in Verbindung mit paramilitärischen Gruppen aus der Ukraine gebracht haben soll.

Spielersteckbrief Zozulya
Zozulya

Zozulya Roman

Rayo Vallecano - Vereinsdaten
Rayo Vallecano

Gründungsdatum

29.05.1924

Real Betis Sevilla - Vereinsdaten
Real Betis Sevilla

Gründungsdatum

12.09.1907

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Die mehrheitlich linksgerichteten Fans des Madrider Klubs, der in der vergangenen Spielzeit aus der Primera Division abgestiegen war und nun in der zweiten Liga im Abstiegskampf steckt, erschienen in größerer Zahl zur ersten Trainingseinheit, die Zozulya für Rayo am Mittwoch absolvierte. Dabei entrollten sie ein Banner, auf dem sie klarmachten, dass "ihre Stadt kein Platz für Nazis" sei.

Am ersten Tag nach dem Ende der Winterwechselfrist wurde die Zusammenarbeit zwischen Rayo und Zozulya wieder aufgelöst. "Wir haben entschieden, dass es im besten Interesse des Spielers ist, wenn er wieder nach Sevilla zurückgeht", sagte Betis-Sportdirektor Miguel Torrecilla und fügte an: "Der Spieler ist sehr enttäuscht. Er hat nicht erwartet, dass so etwas passiert. Er versuchte in seinem Brief die Fans zu überzeugen, aber scheinbar schaffte er dies bei gewissen Gruppierungen nicht."

Keine Spiele mehr in dieser Saison

Für den Stürmer bedeutet dies nichts anderes, als dass seine Fußballsaison 2016/17 zu Ende ist, da er nach den Statuten nicht für mehr als zwei Vereine pro Spielzeit einen Vertrag erhalten darf. Zozulya kam im vergangenen Sommer vom ukrainischen Klub FC Dnipro zu Real Betis, absolvierte für die Andalusier allerdings nur sechs Ligaspiele (eines von Beginn an). Am vergangenen Sonntag saß er beim 1:1 gegen den FC Barcelona für 90 Minuten auf der Betis-Bank.

bst