Int. Fußball

Zum La-Liga-Rekord: Das "Schicksal" des Inaki Williams

Baske bricht spanischen Ausdauer-Rekord

Familien- und Erfolgsgeschichte: Das "Schicksal" des Inaki Williams

Einer, dem man das mit dem Wappen abnimmt: Athletics Inaki Williams.

Einer, dem man das mit dem Wappen abnimmt: Athletics Inaki Williams. Getty Images

"Ich weiß nicht genau, was es ist, aber da ist irgendwas in meinen Genen", erklärt Inaki Williams nach 203 La-Liga-Spielen in Folge, als er anlässlich seines Ausdauer-Rekordes gegenüber dem "Guardian" erstmals so richtig seine Familiengeschichte offenbart.

Sie beginnt lange vor dem 17. April 2016, als der pfeilschnelle Angreifer letztmals ein Ligaspiel verpasste, weil Teamkollege Yuri Berchiche ihn im Training am Knöchel verletzt hatte. Natürlich hat er das nicht vergessen. Es ist eine Geschichte des Durchhaltens, die weit länger dauerte als fünfeinhalb Jahre - und die nicht auf Rasen geschrieben wurde.

Hätte ich gewusst, dass ich schwanger bin, wäre ich geblieben.

Inaki Williams' Mutter Maria

Maria ist mit Inaki schwanger, weiß es aber nicht, als sie gemeinsam mit ihrem Mann Felix aus Ghana aufbricht. "Ansonsten wäre ich geblieben", sagt sie mit der Unmissverständlichkeit einer Mutter, die keinen Interpretationsspielraum lässt. Was das Paar aufs Spiel setzt, als es in den frühen 1990ern seine Heimat verlässt, ist ebenso unmissverständlich. Alles.

Links und rechts sehen Maria und Felix Menschen scheitern, die mit ihnen, wie sie aber ohne Essen und Trinken durch die Sahara marschieren. Barfuß. Felix hat deswegen heute noch Probleme mit seinen Fußsohlen. Doch die zwei (oder drei) schaffen es, es müssen diese Gene sein, die sie bis Melilla durchhalten lassen.

Ein Anwalt und ein Priester

Die spanische Enklave im Norden Afrikas ist das Tor zu einer besseren Zukunft, soll sie zumindest sein. Doch vor Ort, beim Überklettern der Zäune in Richtung neues Leben, werden sie festgenommen. Es ist ein Anwalt, der der Familie hilft und ihr rät, sich als politische Flüchtlinge aus Liberia auszugeben, damit die Märchengeschichte an dieser Stelle nicht enden muss. Bis heute kennen die Williams' noch nicht einmal dessen Namen, was Maria sehr bedauert.

Mutter und Vater kommen nach Bilbao, wo Inaki das Licht der Welt erblickt. Sein Namensgeber ist ein örtlicher Priester, der den Ankömmlingen beim Aufbau ihres neuen Lebens hilft, nicht zuletzt durch Kleiderspenden. Den Ort seiner Geburt bezeichnet der heute 27-Jährige als "Schicksal", das ihn (durch dessen Vereinspolitik) heute für Athletic spielen lässt.

Doch aufgewachsen ist er in Pamplona, wo er "Essen und etwas zum Anziehen", lange Zeit aber keinen Vater hatte, weil der zum Geld verdienen jahrelang in London lebte. Sodass Inakis kleiner Bruder Nico ihn zunächst gar nicht wirklich kennenlernte. Fußballprofi, das wollte Inaki vor allem werden, um seinen Vater zurückzuholen, um seine Familie zusammenzuführen.

Nico Williams, Inaki Williams

Ein Blick über die Schulter: Bruder Nico (li.) spielt bei Athletic inzwischen mit Inaki zusammen. Getty Images

Dabei kennt er deren ganze Geschichte zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht, seine Mutter erzählt sie ihm erstmals, da ist er 20 und bereits Teil von Athletics erster Mannschaft. "Das hat einen tiefen Eindruck hinterlassen. Es ist wie ein Film, und meine Eltern haben das erlebt", verrät der junge Mann, der in seiner "Heimat" zum erst zweiten schwarzen Spieler wird, der für den Traditionsklub spielt. Und zum ersten, der ein Tor erzielt.

Ein Länderspiel für Spanien, keines für Ghana

Der Begriff Heimat spielt in Williams' Leben eine gewichtige Rolle, doch er ist sich darüber im Klaren. Nach einem einzigen Länderspiel, einem Freundschaftsspiel 2016, ist er aus dem Dunstkreis der spanischen Nationalmannschaft verschwunden, die ghanaische hat längst angeklopft.

Es wäre nicht richtig, den Platz von jemandem einzunehmen, der Ghana zu 100 Prozent fühlt.

Inaki Williams

"Ich schätze und liebe Ghana, die Kultur, das Essen, die Tradition", sagt Inaki, dessen Mutter stets in ihre Muttersprache wechselt, wenn sie mit ihm schimpft. "Aber ich bin dort weder geboren noch aufgewachsen, meine Heimat ist hier. Ich würde mich auch mit Ghana wohlfühlen, doch es gibt Spieler, denen es mehr bedeuten würde. Es wäre nicht richtig, den Platz von jemandem einzunehmen, der Ghana zu 100 Prozent fühlt und es mehr verdient."

Sepp Maier wohl uneinholbar

Verdient gemacht hat sich Williams in Bilbao längst. Er könnte einer dieser Spieler werden, die ausschließlich für Athletic spielen - und das ohne Unterbrechung. Auch wenn Sepp Maiers 442 aufeinanderfolgende Spiele zwischen 1966 und 1979 noch in weiter Ferne liegen, der spanische Rekord ist nun seiner. Obwohl er gleich zweimal mit vier Gelben Karten in die letzten Spieltage ging ("Zum Glück trete und protestiere ich kaum") und sich laut eigener Aussage immer mal wieder fitspritzen lassen musste.

Und wenn er es einem gönne, die Bestmarke irgendwann mal zu knacken, "soll es mein Bruder sein", flachst Inaki, der mit dem 19-jährigen Nico inzwischen zusammenspielt. Die Geschichte der Williams' ist Familien- und Erfolgsgeschichte in einem.

Deshalb fallen die Niederlagen in zwei Corona-bedingt aufeinanderfolgenden Pokalfinals im Frühjahr 2021 am Ende gar nicht so sehr ins Gewicht. Den größten Erfolg hat Williams längst gefeiert. Was für den unverwüstlichen Inaki bedeutet, zu seinen Eltern sagen zu können: "Wir haben es geschafft."

Niklas Baumgart

Alaba sofort Erster: Ex-Bundesliga-Profis in La Liga