2. Bundesliga

Falscher Corona-Alarm kommt Douglas und Würzburg teuer zu stehen

"Falsch positive" Ergebnisse bei den Würzburger Kickers

Falscher Corona-Alarm kommt Douglas und Würzburg teuer zu stehen

Durfte nicht mitspielen: Douglas.

Durfte nicht mitspielen: Douglas. imago images

Wie es in einer Klubmitteilung heißt, seien die Würzburger Kickers nach dem 1:3-beim Hamburger SV mündlich vom zuständigen Labor darüber informiert worden, dass die übermittelten Ergebnisse der turnusmäßigen Tests von Freitag "falsch positiv" waren. Am Vormittag hatte der Verein vermeldet, dass Abwehrspieler Douglas sowie die beiden Co-Trainer Kurtulus Öztürk und Philipp Eckart positiv auf COVID-19 getestet worden waren.

Doch rasch kamen Zweifel an der Richtigkeit der Ergebnisse auf, erst recht, nachdem vom Verein veranlasste Schnelltests bei Mannschaft, Trainerteam und Staff allesamt negativ ausfielen. Nun also die Gewissheit: Das Testlabor hat einen Fehler gemacht und das Trio ist negativ.

Bei Douglas war es besonders bitter

Vor allem im Falle von Douglas ist das besonders bitter, denn der Klub hatte aufgrund der Falschinformation beim HSV auf den Abwehrmann verzichtet - Öztürk und Eckart wurden zudem in häusliche Quarantäne geschickt.

Die Kickers wiesen auch darauf hin, dass sie zu diesem Thema keine weitere öffentliche Stellungnahme abgeben werden und baten um Verständnis. Der Klub habe "vollstes Vertrauen" in die DFL und deren "Aufarbeitung des Vorgangs".

Klar ist: Sowohl Douglas als auch die beiden Co-Trainer werden am Sonntag wieder am Mannschaftstraining teilnehmen können.

drm