Tennis

Fall Peng Shuai: Politik fordert diplomatischen Olympia-Boykott - Petkovics Ansage

"Das bedarf keines Kommentars"

Fall Peng Shuai: Politik fordert diplomatischen Olympia-Boykott - Petkovics Ansage

Andrea Petkovic äußerte sich zum Fall Peng Shuai.

Andrea Petkovic äußerte sich zum Fall Peng Shuai. imago images/CTK Photo

Ein diplomatischer Boykott sei "das Mindeste, was ich erwarte. Wir sollten die Olympischen Spiele 2022 als das benennen, was sie sind: eine Propagandashow unter Beteiligung des IOC und seiner Sponsoren", sagte Erhard Grundl, sportpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS). "Wir müssen die permanenten Menschenrechtsverletzungen in China klar benennen und uns nicht hinter wirtschaftlichen Beziehungen verstecken", ergänzte Grundl. Kein deutscher Politiker sollte sich "an dieser Propagandashow beteiligen". 

Die Spielerinnen-Organisation WTA drängte derweil am Samstag weiter auf Aufklärung im Fall der zwischenzeitlich verschwundenen Peng Shuai. WTA-Chef Steve Simon sei "nach wie vor zutiefst besorgt darüber, dass Peng nicht frei von Zensur oder Zwang ist", teilte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP mit. Simon habe Peng Shuai zwei E-Mails geschickt, "ihre Antworten waren eindeutig von anderen beeinflusst". Deswegen habe Simon beschlossen, sich erst dann wieder per E-Mail an sie zu wenden, wenn er sicher ist, "dass die Antworten ihre eigenen sind und nicht die ihrer Zensoren".

Peng Shuai hatte Anfang des Monats in dem Twitter-ähnlichen Medium Weibo geschrieben, vom ehemaligen chinesischen Vizepremier Zhang Gaoli (75) sexuell missbraucht worden zu sein. Der Eintrag wurde ebenso gelöscht wie zahlreiche Interneteinträge über Peng, von der danach mehr als zwei Wochen jede Spur fehlte. Die WTA hatte gedroht, ihre Turniere aus dem Reich der Mitte abzuziehen, sollte der Fall nicht transparent und umfassend aufgeklärt werden. Peng tauchte am vergangenen Wochenende in einem Pekinger Restaurant und bei einem Tennisturnier in der chinesischen Hauptstadt wieder auf. Staatsmedien veröffentlichten entsprechende Videoclips.

Bach gibt eine schlechte Figur ab

Am Sonntag führte Peng außerdem ein Videotelefonat mit dem IOC-Präsidenten Thomas Bach. Nach Angaben des IOC erklärte Peng Shuai darin, dass sie in ihrem Haus in Peking wohlauf sei, aber ihre Privatsphäre respektiert wissen möchte. In der Folge wurde dem IOC von der Sportlervereinigung Global Athlete vorgeworfen, nichts zur Aufklärung beigetragen, sondern sich "mitschuldig an der böswilligen Propaganda der chinesischen Behörden" gemacht zu haben.

Der frühere Bundesvorsitzende der Grünen, der Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer, sagte der FAS, Bach habe "das IOC zur Geisel Chinas" gemacht und "sich nun immer tiefer in eine unappetitliche Komplizenschaft beim Wegdrücken der Menschenrechtsthematik verstrickt".

Für Petkovic ist die IOC-Rolle "offenkundig"

Auch die deutsche Tennisspielerin Andrea Petkovic äußerte sich in der FAS in Richtung Bach deutlich. "Was soll ich dazu sagen? Es scheint so offenkundig. Die Winterspiele finden in China statt, er ist der Erste, der mit Peng Shuai redet, ich glaube, das bedarf keines Kommentars." 

Die 34 Jahre alte Petkovic sagte, dass es ihr am liebsten wäre, "wenn jemand von der WTA mit Peng Shuai sprechen könnte. Das würde mich nach all den Videos, Fotos und Interviews, die erschienen sind, am meisten beruhigen. Ihr persönlich wünsche ich, dass sie Gerechtigkeit erfährt." Für sie stehe es an allererster Stelle, dass sie ein "sicheres Leben führen kann". Der Westen werde den Fall "vergessen, das war immer schon so. Dann hoffe ich, dass sie mit ihrer Familie in Sicherheit ist."

Thema
Themenarchiv

Der Fall Peng Shuai

zum Thema
  • Peng Shuai hatte Anfang November im sozialen Netzwerk Weibo Vorwürfe wegen eines sexuellen Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht.
  • Sofort griff die Zensur ein, löschte ihren Post und verhindert seither jede Diskussion in Chinas Internet.
  • Auch war die Spielerin zunächst nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden, was die internationale Tenniswelt beunruhigt hatte.

In Peking beginnen am 4. Februar 2022 die Olympischen Winterspiele.

sid/dpa