eSport

'Faker' auf Erfolgskurs - Underdog löst zweites Finalticket

Halbfinals der League of Legends World Championship

'Faker' weiter auf Erfolgskurs - Underdog löst zweites Finalticket

Midlaner 'Zeka' (re.) und Jungler 'Pyosik' lösen Finalticket. 

Midlaner 'Zeka' (re.) und Jungler 'Pyosik' lösen Finalticket.  Colin Young-Wolff/Riot Games)

"Hut ab vor einer engagierten Leistung, aber JDG war schlichtweg unterlegen."

Einmal mehr ist es Analyst Sam 'Kobe' Hartman-Kenzler, der das erste Halbfinale auf den Punkt bringt. Es war das vorgezogene Endspiel, das beide Teams darboten in der Serie, die über vier der möglichen fünf Runden ging. Denn obschon T1 um den "unsterblichen Dämonenkönig" 'Faker' am Ende 3:1 nach Spielen stand, hätten drei Matches auch zugunsten der Chinesen von JDG ausgehen können.

Halbfinale JDG vs. T1 - Scharmützellastige Begegnung auf Augenhöhe

Samstagnacht, Riot ist in die "State Farm Arena" nach Atlanta umgezogen und hat aufgefahren, wie zu einem WM-Finale. Runde Stage, die Teams Auge in Auge sitzend, ein riesiger Videowürfel darüber, Moderator 'Dash', der die Spieler wie im Boxring ankündigt. Die Bühne war also bereitet für die Halbfinalspiele.
Der chinesische Meister Jingdong Gaming (JDG) gegen T1 aus Korea. Einmal mehr das Duell der besten Toplaner der Welt und ein weiteres Schicksalsspiel für Sang-hyeok 'Faker' Lee, dem "GOAT" von League of Legends, dem "Greatest Of All Times".

Atlanta Stadion Lol Worlds 2022

Das Stadion schon eines WM-Finales würdig. Colin Young-Wolff/Riot Games

Seine Mitspieler dürften gewusst haben, dass es in diesem Halbfinale nicht nur um einen Sieg geht, sondern dass sie an einem Vermächtnis, einer Dynastie mitwirken können und dass 'Faker' nichts weniger von ihnen erwartet.

Keine Schwachpunkte auszumachen

Geschlagen hat sich die Mannschaft bravourös. In der T1-Aufstellung gibt es keine Schwachpunkte, nichts an dem Gegner ansetzen können. AD-Carry 'Gumayusi' ging mit einer Worlds-KDA von über 18 in das Spiel, das heißt er erzielte pro eigenem Tod 18 Kills, was häufig mehr ist, als in einem Spiel zustande kommt.

Zwar wurde er sofort mit zwei Toden im ersten Spiel geerdet und seine rekordverdächtige Zahl zusammengestrichen, aber seine Leistung blieb über alle vier Spiele außergewöhnlich.

In Spiel 1 kam T1 noch nicht richtig in den Tritt, die erste Runde ging klar an JDG, die übrigens nicht weniger gut besetzt sind. Was hier zu sehen war, könnte in der Rückschau als eigentliches Finale der Worlds gelten. Beide Mannschaften schenkten sich keinen Zentimeter Boden, um jedes neutrale Ziel auf der Karte wurde erbittert gekämpft oder sofort mit einem anderen ausgeglichen. In den meisten der Spiele blieb das Goldverhältnis dauerhaft ausgeglichen, etwas, das es selten zu sehen gibt.

T1 insgesamt knapp besser

Faker Mit Daumen

Zauberte auch im Halbfinale: Leagues "GOAT" Sang-hyeok 'Faker' Lee. Colin Young-Wolff/Riot Games

In jeweils kurzen Matches hieben die Kämpfer so heftig und unerbittlich aufeinander ein, dass eine Mannschaft dann erschöpft ihrer Möglichkeiten aufgeben musste und den eigenen Nexus verlor.
Einmal, als Beispiel, pickte T1 den gegnerischen AD-Carry 'Hope' auf und ging danach in den Teamkampf. Der dauerte so lange, dass 'Hope' nach seiner Auszeit zurückkehrte und aufräumte, was von T1, die eigentlich siegreich hervorgegangen waren, übrig geblieben war.

Mission Accomplished Faker

Mission erfüllt. 'Faker' führt sein siegreiches Team von der Bühne. Liu YiCun/Riot Games

Aus zwei der besten Teams der Welt, die nur wenig trennt, ging T1 letztlich als Gewinner hervor. Das geht in Ordnung, die wundersamen Aktionen von 'Faker', der weltbeste Toplaner 'Zeus' und die überlegene Botlane waren in den entscheidenden Momenten in Kleinigkeiten besser und stehen verdienterweise im Finale. 'Faker' schreibt seine außergewöhnliche Geschichte fort.

Halbfinale DRX vs. Gen.G - Ein Underdog, der Rekorde aufstellt

Das zweite Halbfinale stand unter anderen Vorzeichen. Mit einer 0:12-Statistik  gegen Kontrahent Gen.G ging DragonX (DRX) ins erste Spiel. Beide Mannschaften aus Korea, erstere Meister, letztere Viertplatzierter und mit dem längsten Turnierverlauf aller Teams. So musste DRX durch die Play-Ins, um überhaupt dabei sein zu können und warf später den amtierenden Weltmeister mit einem "reverse sweep" nach 0:2 Rückstand aus der K.o.-Runde. Die Rollen waren also klar verteilt: Titelkandidat gegen Team, das im gesamten Jahr kein Spiel gegen Gen.G gewinnen konnte und eigentlich im Viertelfinale hätte ausscheiden sollen.

Deft Und Zeka

Veteran 'Deft' (li.) und Rookie 'Zeka', beide maßgeblich für den Underdogsieg von DRX verantwortlich. Colin Young-Wolff/Riot Games

Und zunächst wurden beide Aufgebote ihren Rollen gerecht. Das erste Spiel war durch die Bank "koreanisch", mit wenigen Kills, viel taktieren und einem Meister, der ruhig und methodisch gewinnen konnte. War es die Nervosität des jungen DRX-Lineups? Oder die Stärke Gen.Gs, die Spiele perfekt lesen können und mittendrin umstellten auf andere Lane-Matchups?

In Spiel zwei die Wende

Klar unterlegen setzte DRX dann zur Wende im zweiten Spiel an: Die Mannschaft um AD-Carry 'Deft' drehte auf und zwang Gen.G in chaotische Teamkämpfe, griff überall an und nutzte die Drachenseele und den Ahnendrachen zum Sieg. Zu viel für die methodisch aufspielende Gegner. Nach 13 Niederlagen nun der erste Sieg und das im Halbfinale der Worlds.

Spiel drei ging genauso weiter, bei Gen.G setzten Starjungler 'Peanut' auf Trundle und Toplaner 'Doran' auf Sejuani - beide und das Team scheiterten. Damit schon Matchpoint für die Underdogs von DRX und vielleicht so etwas wie Verzweiflung beim koreanischen Meister. Denn erneut ließen sie für die Gegner Kindred im Jungle zu und drafteten selbst eine Championauswahl, die stärker in chaotischen Kämpfen agieren kann. Statt also nach den eigenen Stärken zu spielen, versuchte das Team, DRX mit den eigenen Waffen zu schlagen. Ein zu schwieriges Unterfangen, dass der Underdog bestrafte und nach 38 Minuten den Deckel draufmachte. Ein neuer Rekord: Noch nie ist es einer Mannschaft gelungen von den Play-ins bis ins Finale vorzustoßen.

Ähnlicher Spielstil für Finale - Kompromisslose Kämpfe erwartet

Damit stehen zwei Teams im Finale, die in dauerhaften Kämpfen und Scharmützeln um jeglichen Vorteil ringen. Beide Mannschaften sind um einen Veteranen gebildet und voller Rookies, bei T1 sogar drei aus der eigenen Jugend.

Summoners Cup Worlds 2022

Wartet im Finale: Der Summoner's Cup, dieses Jahr in neuem Design. Colin Young-Wolff/Riot Games

'Deft' tritt nun an, um den "Dämonenkönig" 'Faker' vom Thron zu stoßen. Es dürfen spannende und sehr abwechslungsreiche Kämpfe erwartet werden. Der Favoritenstauts liegt ganz klar bei T1, die zwar ähnlich wie DRX spielen, aber viel schneller, viel kompromissloser und viel sauberer agieren.

Mehr zu Worlds

Entsprechend steht die Community-Meinung der Tippspielteilnehmer auch bei knapp 84 Prozent für einen Sieg von 'Faker'. Etwas, dass den sprichwörtlichsten Underdog DRX nicht kümmern dürfte.

Gespielt wird am 6. November, in der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 1 Uhr deutscher Zeit aus dem "Chase Center" in San Francisco in Kalifornien. Entweder zementiert 'Faker' sein Vermächtnis oder die Worlds haben den ersten Play-In-Weltmeister ihrer Geschichte.

Holm Kräusche

Union Berlin ohne eSport, FIFA-Zukunft & UFL mit Fehlern
06. Dezember 202254:58 Minuten

Union Berlin ohne eSport, FIFA-Zukunft & UFL mit Fehlern

Union Berlin will weiterhin keinen eSport im Verein, die FIFA scheint in Sachen EA-Konkurrenz erstmal Web 3.0 zu verfolgen, aber soll das schon alles sein? Außerdem sprechen wir über UFL und deren eingeplante Fehler-Philosophie. Gute Idee oder irgendwann nervig? Nicole und Chris gehen wieder in die Vollen!

weitere Podcasts