Auto

Fahrbericht: Volvo S90 B6 AWD

Premium-Limousine - Mildhybrid-Benziner mit 220 kW/300 PS - Allradantrieb - Preise ab 64.400 Euro

Fahrbericht: Volvo S90 B6 AWD

Volvo S90: Die schwedische Limousine zählt zu den elegantesten Angeboten im Premium-Segment.

Volvo S90: Die schwedische Limousine zählt zu den elegantesten Angeboten im Premium-Segment. Hersteller

Wie er aussieht: Deutschland ist eher Kombi- als Limousinenland. Der S90 aber lässt buchstäblich wieder Geschmack am großen Wagen mit Stufenheck finden. Mit knapp fünf Metern Länge begibt sich der schöne Schwede in Konkurrenz zu Premium-Limousinen wie Audi A6, 5er BMW und Mercedes E-Klasse, dabei wirft er eine skandinavisch-reduzierte Eleganz in die Waagschale, die auf überflüssiges Design-Lametta verzichtet und eine lange Motorhaube mit hoher Schulterlinie, sportlich zurückgesetzter Fahrerkabine sowie einer coupéhaft abgeschrägten Dachlinie kombiniert.

Der Chronistenpflicht halber sei erwähnt, dass es den 90er auch als Kombi gibt, dann heißt er V90.

Volvo S90

Edel: Die aufpreispflichtigen "Tailored Wool"-Sportsitze. Hersteller

Wie er eingerichtet ist: Auch bei der Gestaltung des lichten Interieurs haben die Designer viel Geschmack walten lassen. Materialanmutung und Verarbeitung passen zum Premium-Anspruch; schöne Hölzer, Lederelemente und die grauen "Tailored Wool Sportsitze" (1250 Euro) mit Bezügen aus recyceltem Polyester und edler Wolle fügen sich zu einem salonfähigen Ambiente.

Bestandteile des in unserem Testwagen verbauten "Winter-Pakets Pro" (1450 Euro) waren neben einer Standheizung mit Timer zwei in die äußeren Fondsitze integrierte Kindersitze. Serienmäßig sorgt das "Clean Zone"-Luftqualitätssystem für reine Luft an Bord, optional lässt sich eine erweiterte Technologie mit Feinstaubfilterung ordern.

Typisch Volvo ist der hochformatig installierte, berührungssensitive Zentralbildschirm im Tablet-Stil, über den sich die meisten Funktionen auffinden sowie ansteuern lassen, per virtuellem Blättern, Scrollen und Touch. Das sieht schick aus, funktioniert aber nicht so intuitiv wie bei der Konkurrenz. Während das hilfreiche Head-up-Display (teure 1350 Euro) eine klare Darstellung liefert, haben wir das recht glubschäugig verzerrte Bild der 360-Grad-Parkkamera als wenig premiumwürdig empfunden.

Volvo S90

Typisch Volvo: Der hochkant installierte Touchscreen im skandinavisch-aufgeräumten Interieur. Hersteller

Wie viel Platz er hat: Jede Menge. Nicht nur das Edel-Interieur, sondern auch die großzügigen räumlichen Verhältnisse machen den S90 zu einer vorzüglichen Reiselimousine. Dazu passt ebenso der opulente Kofferraum mit seinen 500 Litern Fassungsvermögen.

Was ihn antreibt: Sechszylinder-Seligkeit sucht man im Volvo S90 vergebens. Bei allen angebotenen Motoren handelt es sich um aufgeladene Reihenvierzylinder mit zwei Litern Hubraum. Das trifft auch auf den 220 kW/300 PS starken Benziner im S90 B6 AWD zu. Zentraler Bestandteil seines 48-Volt-Mildhybridsystems ist der riemengetriebene integrierte Startergenerator (ISG), ein Elektromotor, der beim Boosten - also beispielsweise beim Beschleunigen - mit zusätzlichen 10 kW/14 PS und 40 Newtonmetern Extra-Drehmoment unter die Arme greift. Die umgewandelte Bremsenergie wird in einem kleinen Lithium-Ionen-Akku abgespeichert. Rein elektrisches Fahren ist aber nicht möglich.

Auch eine Zylinderabschaltung hilft beim Spritsparen. Serienmäßig überträgt eine Geartronic-Achtgang-Automatik mit Shift-by-Wire-Technologie die Antriebskräfte an alle vier Räder.

Alternativ zum B6-Benziner stellen die Schweden den gleichfalls mildhybridisierten Diesel B5 AWD sowie den Plug-in-Hybriden Recharge T8 AWD bereit.

Volvo S90

Unterstützt die Fahrdynamik: Allradantrieb ist beim Volvo S90 immer serienmäßig. Hersteller

Wie er sich fährt: Die erwähnte Sechszylinder-Seligkeit haben wir nicht vermisst. Der B6-Benziner ist eine überaus standesgemäße Antriebsquelle, kraftvoll und kultiviert, dabei so laufruhig und leise, wie es sich für eine Premium-Limousine geziemt.

300 PS - da müsste doch locker eine Topspeed von 250 km/h möglich sein? Theoretisch bestimmt. Die Praxis sieht allerdings so aus, dass Volvo seit 2020 alle Pkw mit einem integrierten Tempolimit ausliefert, bei 180 km/h ist seither Schluss - weil, wie die Schweden wissen lassen, zu schnelles Fahren neben Rauschmitteleinfluss und Ablenkung zu den häufigsten Unfallursachen zähle.

Der eilige Dienstwagenfahrer mag eine solche Sicherheitsargumentation als Bevormundung und Ausschlusskriterium für die Anschaffung eines S90 empfinden. Und auch wir wollen nicht leugnen, dass wir uns leise gedemütigt fühlten, als wir dem im Rückspiegel auftauchenden VW Polo Platz machen mussten, dessen Fahrer uns beim Überholen mit einem triumphierenden Blick bedachte. Das Gefühl des Eingebremstseins schwindet aber rasch, auch Tempo 180 ist schließlich eine ganze Menge. Und entspannter kommt man sowieso ans Ziel, wenn nicht das sprichwörtliche Messer zwischen den Zähnen klemmt.

Viel wichtiger als ungebremste Schnelligkeit erscheinen andere Tugenden. Dank seines Allradantriebs und der ebenso leichtgängigen wie präzisen Lenkung vermittelt der S90 eine wunderbare Fahrdynamik; das adaptive Luftfahrwerk an der Hinterachse (1970 Euro) sorgt dafür, dass Störendes im Straßenbelag sanft und souverän von den Insassen ferngehalten wird.

Der serienmäßige "Pilot Assist" hält den S90 auch dann in der Spur, wenn kein anderes Fahrzeug vorausfährt, allerdings funktioniert das nur bis maximal 130 km/h, deutsche Premium-Mitbewerber sind da großzügiger. Zudem wachen zahlreiche Sicherheitssysteme über das Wohl der Passagiere - der "Curve Speed Assist" zur Reduzierung der Geschwindigkeit vor Kurven beispielsweise, oder die gleichfalls serienmäßige Oncoming Lane Mitigation, die den Volvo zurück auf die eigene Fahrbahn steuert, wenn er bei entgegenkommendem Verkehr versehentlich auf die Gegenfahrbahn gerät.

Volvo S90

Schneller wird's nicht: Seit 2020 beschränkt Volvo bei allen Modellen - und so auch beim S90 - die Höchstgeschwindigkeit auf 180 km/h. Hersteller

Was er verbraucht: Wegen hoher Verbrauchswerte hat Volvo schon viel Kritik kassiert. Dem S90 B6 4WD können wir solche Schelte ersparen. Die Selbstbeschränkung beim Tempo wirkt nicht nur stress-, sondern auch durstmindernd. Sehr pianissimo bewegt, beschied sich unser Testwagen sogar auf 5,4 l/100 km. Als Schnitt notierten wir 7,5 l.

Was er bietet: Der Volvo S90 ist in den drei Ausstattungslinien Momentum Pro, Inscription und R Design erhältlich, das einfachste Level bleibt dem B6 AWD allerdings vorenthalten. Der Einstieg erfolgt somit beim Inscription, der das Werk unter anderem mit digitaler Instrumentierung, Zweizonen-Klimaautomatik, Navi-Infotainment, LED-Scheinwerfern inklusive Fernlichtassistent, Fahrmoduseinstellung, elektrischer Sitzeinstellung, elektrischer Heckklappe, Lenkrad- und Sitzheizung sowie vielen Sicherheits- und Assistenzsystemen verlässt, zu denen auch der Stop&Go-Stauassistent sowie der erwähnte Pilot Assist zählen.

Was er kostet: Ab 64.400 Euro. Unser üppig mit Zusatzausstattung versehener Testwagen kam auf über 80.000 Euro.

Was wir meinen: Mit seinem schnörkellos-eleganten Design, der exzellenten Verarbeitung und den sehr guten Fahreigenschaften ist der Volvo S90 B6 AWD ein würdiger Mitbewerber für die deutschen Premiumlimousinen, mit denen er allerdings auch preislich nahezu auf Augenhöhe liegt. Ob 180 km/h Höchstgeschwindigkeit reichen, muss der Kunde selbst entscheiden. Wir haben das integrierte Tempolimit nicht als Defizit empfunden.

Ulla Ellmer

Die Daten des Volvo S90 B6 AWD

Hubraum 1969 ccm, Zylinder 4, Leistung 220 kW/300 PS bei 5400/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 2200 - 4100/min, Spitze 180 km/h, Beschleunigung 0 auf 100 km/h in 6,2 sec, Normverbrauch WLTP 7,4 - 8,5 l S/100 km, Testverbrauch 7,5 l/100 km, CO2-Emission 169 - 194 g/km, Schadstoffklasse Euro 6d, Energie-Effizienzklasse B, Länge 4,97 m, Breite mit Außenspiegeln 2,02 m, Höhe 1,45 m, Kofferraum 500 l, Kraftstoff-Tank 60 l, Leergewicht 1935 kg, zulässiges Gesamtgewicht 2410 kg, Zuladung 475 kg, Anhängelast 2200 kg (gebremst), 750 kg (ungebremst). 8-G-Automatik, Allradantrieb. Versicherungs-Typklassen 16 (KH), 22 (VK), 23 (TK). Preis ab 64.400 Euro.