2. Bundesliga

Fortuna Düsseldorf: Der Trend spricht gegen Trainer Uwe Rösler

Zu viele Mängel bei der Fortuna

F95 im Mittelmaß - Der Trend spricht gegen Rösler

Nur ein Sieg in den letzten sieben Spielen: Uwe Rösler.

Nur ein Sieg in den letzten sieben Spielen: Uwe Rösler. picture-alliance

Der Trend spricht klar dagegen, dass die Fortuna in der laufenden Spielzeit noch einmal oben angreifen kann. Nur ein Sieg gelang in den vergangenen sieben Partien, aus der Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen ist ein Platz im Mittelmaß der 2. Liga geworden.

Zu groß sind die Defizite in allen Mannschaftsteilen, was beim wilden 2:3 in Heidenheim ganz gut sichtbar wurde. Zunächst war wenig zu sehen von F95, und als das anfangs zu statische Team in Hälfte zwei aufdrehte, verhinderten Abstimmungsprobleme in der Hintermannschaft einen Erfolg. Kurzum: Als Mittelklasseteam, bei dem eine Weiterentwicklung nicht zu erkennen ist, droht der Rest der Saison zum Langweiler zu verkommen.

Youngster stechen heraus

Das wiederum trotz nicht weniger Routiniers mit Bundesliga-Erfahrung wie Edgar Prib (31), Rouwen Hennings (33) oder Kenan Karaman (26). Vorneweg marschieren indes ausgerechnet zwei Youngster: der robuste Abwehr-Hüne Kevin Danso (22) sowie Shinta Appelkamp (20), der allerdings in Heidenheim erneut wegen muskulärer Probleme fehlte.

Es droht ein verlorenes Jahr zu werden, wozu auch passt, dass eine Handschrift des Trainers nicht zu erkennen ist. Dafür bietet die Mannschaft von Uwe Rösler in allen Bereichen zu wenig, ist leicht auszurechnen, spielt zu statisch und ohne Tempo. Da bleiben nur noch Durchhalteparolen. "Solange es rechnerisch möglich ist, hake ich den Aufstieg nicht ab", versichert der allzeit engagierte, aber eben auch glücklose Coach.

Röslers Vertrag läuft aus

Der Vertrag des ehemaligen England-Legionärs läuft Ende Juni aus, Gespräche wurden zurückgestellt, bis eine eindeutige Tendenz erkennbar ist. Die ist nun absehbar, aber sie sieht äußerst ungünstig aus für Rösler, in dessen Amtszeit nur ganz wenige überraschende Erfolge fallen. Die bemerkenswertesten Resultate der Saison: ein 3:3 gegen Fürth sowie ein 0:0 gegen den HSV. Siege gegen Top-Teams, die eine gewisse Aufbruchsstimmung erzeugen könnten, waren nicht zu notieren.

obi/kon

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer