Int. Fußball

Ex-Profi Meggle steigt bei Dunfermline Athletic ein

"Wir wollen beweisen, dass das geht"

Ex-Profi Meggle und sein Investorenteam steigen in Schottland ein

Bei St. Pauli war er einst als Profi, Trainer und Sportchef tätig: Thomas Meggle.

Bei St. Pauli war er einst als Profi, Trainer und Sportchef tätig: Thomas Meggle. imago images

Thomas Meggle hatte drei Leben auf St. Pauli. Er war Profi, Trainer und Sportchef - und sah sich nach dem Aus im November 2016 vor einer Grundsatzfrage: "Ich wollte nicht mehr nur auf Kurzfristigkeit ausgerichtet sein." Seine Grundsatz-Idee, Fußball-Investoren zu beraten, mündet nun in einem spektakulären Versuch, der nicht absehbar war als sich der heute 45-Jährige für seinen neuen Berufsweg entschieden hat: Gemeinsam mit dem früheren Tennis-Profi Damir Keretic, dem deutsch-britischen Finanzexperten und Honorarkonsul Großbritanniens, Nicholas Teller und Albrecht Gundermann steigt er beim schottischen Zweitligisten FC Dunfermline ein.

Zunächst übernimmt das Quartett 30 Prozent

In einer ersten Etappe beteiligt sich das deutsche Quartett mit 30 Prozent an dem Klub. Ursprünglich war vor dem Ausbruch des Coronavirus ein Einstieg mit 75,1 Prozent ausverhandelt und Finanzfachmann Teller sagt: "Keiner wusste seit Corona, was passiert. So genau kann das noch immer keiner sagen, aber wir hatten sehr vertrauensvolle Gespräche mit den Verantwortlichen des Klubs und wollen damit unsere Unterstützung und unseren Glauben an dieses Projekt ausdrücken." Bis zum Mai 2022 besteht die Option, die Anteile um weitere 45,1 Prozent aufzustocken.

Doch wie kommt ein Zusammenschluss aus deutschen Geschäftspartnern und einem Fußballfunktionär auf die Idee, einen mittelklassigen schottischen Zweitligisten zu übernehmen? Marketing-Experte Keretic, im Jahr 1983 58. der Tennis-Weltrangliste, ist schon lange mit Meggle bekannt. Als der die Idee gebar, Investoren zu beraten, sagt der 60-Jährige: "Warum machen wir es nicht selbst?"

Standort, Tradition und Situation als wichtige Faktoren

Das Investorenteam - von links: Albrecht Gundermann, Thomas Meggle, Nicholas Teller und Damir Keretic.

Das Team war mit Finanzexperte Teller und Gundermann, der die rechtliche Seite abdeckt, schnell aufgestellt. "Wir bringen Knowhow in allen relevanten Bereichen ein, wir wollen auch uns selbst beweisen, dass das geht." Den Klub haben sie selbst ausgesucht, der Standort, in der Nähe von Edinburgh sowie die Tradition und die Situation des Vereins waren wichtige Kriterien. Dunfermline wurde 2013 durch einen Zusammenschluss von lokalen Geschäftsleuten aus der Insolvenz geführt und auf ein solides Fundament gestellt. "In den zurückliegenden Jahren haben sie aber eben auch gemerkt, dass sie den nächsten Schritt allein nicht schaffen", erklärt Keretic, "sie wollen dafür nicht nur frische finanzielle Mittel, sondern auch unser Knowhow."

Es gibt keinen Sportchef, der erste Torwart ist zugleich der Torwarttrainer - das ist der Ist-Zustand. Wir wollen mit Nachhaltigkeit etwas aufbauen.

Thomas Meggle

Keretic, Teller und vor allem Meggle in sportlich beratender Funktion wollen regelmäßig vor Ort sein, in den bestehenden Strukturen Planungen vorantreiben. Meggle erklärt: "Das Niveau ist zwischen der 3. Liga und der Regionalliga in Deutschland vergleichbar. Es gibt keinen Sportchef, der erste Torwart ist zugleich der Torwarttrainer - das ist der Ist-Zustand. Wir wollen mit Nachhaltigkeit etwas aufbauen." Das Credo ist klar: "Wir werden nicht so agieren wie viele andere Investoren in Deutschland. Ich kenne jedenfalls kein Investorenteam, dass so aufgestellt ist wie wir."

Sebastian Wolff