Bundesliga

Eurosport und Sky erhalten Live-Rechte

Rekordeinnahmen für die DFL

Eurosport und Sky erhalten Live-Rechte

Sky ist weiter wichtigster Anbieter der Live-Bilder, muss einen Teil der Spiele aber an Eurosport abgeben.

Sky ist weiter wichtigster Anbieter der Live-Bilder, muss einen Teil der Spiele aber an Eurosport abgeben. imago

Eurosport bekommt von der DFL die Rechte an dem sogenannten "Paket A" mit dem Freitagsspiel um 20.30 Uhr, den jeweils fünf Bundesligaspielen pro Saison am Sonntag (13.30 Uhr) und Montag (20.30 Uhr) sowie den Relegationsspielen zur 1. Liga (künftig ausschließlich im Pay-TV zu sehen) und zur 2. Liga sowie dem Supercup zwischen Meister und Pokalsieger.

Die weiteren Spiele der 1. und 2. Liga bleiben beim bisherigen Rechteinhaber sky. Zudem werden vier Bundesligapartien (u.a. die Eröffnungsspiele der Vor- und Rückrunde) und der Supercup Live im Free-TV beim ZDF übertragen. Das ZDF erhält zudem Free-TV-Rechte für die Relegationsspiele zur 2. Liga.

Sportschau und Sportstudio bleiben erhalten

Im Free-TV-Bereich haben sich nur wenige Änderungen ergeben: Die ARD erhält die Rechte für die zeitversetzte Übertragung am Samstagabend im Rahmen der "Sportschau", auch das ZDF-Sportstudio am Samstagabend bleibt in gewohnter Weise erhalten. Sport1 verliert das Recht auf das Montagabendspiel der 2. Liga im Free-TV, behält aber die Rechte für die nachträgliche Verwertung der Freitags- und Samstagsspiele der 1. und 2. Liga am Sonntag. Am Sonntagabend liegen die Rechte für die Sonntagsspiele bei der ARD.

Neues gibt es bei der Internetverwendung der sogenannten "Highlight-Clips", die frühestens 40 Minuten nach Abpfiff ins Netz gestellt werden dürfen. Diese bekommt im Paket für Pay- sowie Free-Angebot die Perform-Gruppe, zu der unter anderem auch der Datendienstleister Opta gehört.

Zwei weitere ausgeschriebene Pakete wurden bisher nicht vergeben, weil - so Seifert - "kein Angebot eingegangen war, was unseren Vorstellungen entsprach". Hier ging es um die Zweit- und Drittverwertung am Freitagabend und Sonntagabend bzw. um die Spieltagszusammenfassungen am Montagabend. Hier soll eventuell eine spätere Ausschreibung erfolgen.

Amazon überträgt im Web-Radio - Rekordeinnahmen für DFL

Einen Anbieterwechsel gab es bei den Audio-Rechten: Auf UKW-Frequenzen dürfen weiterhin die Sender der ARD übertragen. Die Rechte für Internet und Mobilfunk liegen jedoch künftig statt bei "Sport 1 FM" bei Amazon, das damit erstmals den Zuschlag für eine große Fußball-Liga erhält.

Die Erlöse der DFL steigen durch die Rechteneuvergabe ab der Saison 2017/18 für vier Jahre auf insgesamt 4,64 Milliarden Euro, was einer Steigerung von rund 85% entspricht. Erstmals überspringen die TV-Gelder pro Saison damit die Schwelle von einer Milliarde Euro. Auch in der internationalen Rechteverwertung erwartet die DFL deutliche Steigerungen. Mindestens 1,4 Milliarden Euro pro Saison strebt die DFL insgesamt an.

sam