21:08 - 4. Spielminute

Gelbe Karte (Estoril)
Carlitos
Estoril

21:33 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Guedé
Freiburg

21:37 - 33. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Höfler
Freiburg

22:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Mehmedi
für Kerk
Freiburg

22:19 - 57. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Diagne
Freiburg

22:27 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Freis
für Darida
Freiburg

22:27 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Estoril)
Balboa
für Carlitos
Estoril

22:30 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Günter
für Coquelin
Freiburg

22:42 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Estoril)
Joao Pedro
für Filipe Goncalves
Estoril

22:41 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Estoril)
Lopes
für Leal
Estoril

22:46 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Estoril)
Ruben Fernandes
Estoril

22:47 - 86. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Freiburg)
Höfler
Freiburg

22:48 - 88. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Freiburg)
Guedé
Freiburg

EST

SCF

Europa League

Guedé folgt auf Höfler

Freiburg wartet weiter auf den ersten Sieg in der Europa League

Guedé folgt auf Höfler

Den Ball im Blick: Freiburgs Krmas und Leal (re.).

Den Ball im Blick: Freiburgs Krmas und Leal (re.). picture alliance

Estorils Trainer Marco Silva vertraute vorwiegend auf die Elf, die beim 1:1 in Freiburg einen Punkt mit nach Hause genommen hatte, mit einer Ausnahme: Der ehemalige Hannoveraner Carlitos erhielt auf der rechten Außenbahn den Vorzug vor dem formschwachen Joao Pedro Galvao.

Freiburgs Trainer Christian Streich indes ließ nach dem 3:0 in Nürnberg, dem ersten Saisonsieg in der Liga überhaupt, erwartungsgemäß kräftig rotieren. Nur Schlussmann Baumann und Rechtsverteidiger Sorg, der im kommenden Bundesliga-Kracher beim VfB Stuttgart gelb-rot-gesperrt fehlen wird, überstanden die Wechselspielchen. Demnach gab es neun Änderungen: Krmas, Diagne, Lorenzoni, Höfler, Kerk, Darida, Coquelin, Pilar und Guedé spielten für Ginter, Höhn, Günter, Fernandes, Schuster, Klaus, Mehmedi, Schmid (Kreuzbandzerrung) und Freis.

Schema

Spieler des Spiels
SC Freiburg

Oliver Baumann Tor

1
Spielnote

Da Freiburg völlig ungefährlich war, entwickelte sich eine sehr einseitige Partie.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

GD Estoril Praia
Estoril

Vagner3 - Mano3,5, Tavares3, Ruben Fernandes3 , Babanco3,5 - Goncalo3,5, Filipe Goncalves3,5 , Evandro3, Carlitos2 , Seba3,5 - Leal3,5

SC Freiburg
Freiburg

Baumann1 - Sorg4, Diagne4 , Krmas4,5, Lorenzoni4,5 - Höfler4,5 , Kerk4,5 , Darida5 , Coquelin5 , Pilar5 - Guedé5

Schiedsrichter-Team

Marcin Borski Polen

4
Spielinfo

Stadion

Estadio Antonio Coimbra da Mota

Zuschauer

2.014

Beide Mannschaften mussten dringend einen Dreier einfahren, wollten sie noch reelle Chancen auf das Überstehen der Vorrunde haben. Dementsprechend motiviert ging's dann auch los! Vom Anpfiff weg wurden im verregneten Estoril zahlreiche intensive Zweikämpfe geboten. Mehr aber auch nicht. Freiburg begann abwartender als Estoril, konnte über die eigenen Kontergelegenheiten aber ebenso wenig Gefahr erzeugen wie die Portugiesen, die etwas mehr über Ballbesitz kamen.

Fehlende Passgenauigkeit war auf beiden Seiten die Ursache dafür, dass keine klaren Chancen zu sehen waren. Die Begegnung reduzierte sich auf rassige und intensive Zweikämpfe. In puncto Torchancen war Daridas Freistoß, den Vagner locker parierte (21.), lange Zeit das Höchste der Gefühle. Auf der Gegenseite sorgte Leal nach einer halben Stunde mit einem zu ungenauen 16-Meter-Schuss für Furore, was dann auch der einzige echte Aufreger eines schwachen ersten Durchgangs war.

Streich wechselte in der Halbzeit und brachte Mehmedi für Kerk. Der Schweizer fiel zwar in der Folge lange Zeit nicht weiter auf, die Partie wurde allerdings dennoch lebhafter. Zu einem großen Teil war das den Portugiesen geschuldet, die nun offensiver auftraten und über Leal (48.), Seba (50.), Fernandes (58.), Carlitos (59.) und erneut Leal (64.) zu erstklassigen Möglichkeiten kamen, diese aber - teils fahrlässig - ungenutzt ließen.

Die Portugiesen hätten sich eine Führung mittlerweile redlich verdient gehabt, vor allem da die Breisgauer auch nach 80 Minuten praktisch keine zwingende Torchance zu verbuchen hatten. Im Gegensatz Estoril, das in der Schlussphase sogar noch in doppelter Überzahl spielen durfte: Schiedsrichter Marcin Borski aus Polen hatte zuerst Höfler wegen Handspiels (86.) und nur eine Minute später Guedé wegen Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Weil aber in der 90. Minute Seba zuerst im Eins-gegen-Eins an Baumann scheiterte und der eingewechselte Lopes den Nachschuss in den dritten Stock jagte, blieb es schlussendlich beim durchaus schmeichelhaften 0:0 für die Freiburger.

Beide Mannschaften müssen am kommenden Sonntag wieder in ihren jeweiligen heimischen Ligen antreten: Estoril beim FC Famalicao (17 Uhr), Freiburg empfängt eine halbe Stunde später den VfB Stuttgart zum Derby. In der Europa League stehen am Donnerstag, den 28. November, für beide Klubs die Entscheidungsduelle um das Überwintern auf dem Programm: Estoril muss dann in Sevilla gewinnen, Freiburg darf bei Slovan Liberec keinesfalls verlieren.

Frankfurts erste Pleite, Streichs Rochade