Bundesliga Social Media

HC Erlangen

HC Erlangen
"𝐃𝐀𝐒 𝐈𝐒𝐓 𝐄𝐈𝐍𝐄𝐒 𝐃𝐄𝐑 𝐆𝐄𝐈𝐋𝐒𝐓𝐄𝐍 𝐆𝐄𝐅Ü𝐇𝐋𝐄 𝐃𝐄𝐑 𝐖𝐄𝐋𝐓" 𝘏𝘊𝘌-𝘚𝘗𝘐𝘌𝘓𝘌𝘙 𝘈𝘕𝘛𝘖𝘕𝘐𝘖 𝘔𝘌𝘛𝘡𝘕𝘌𝘙 𝘜𝘕𝘋 𝘚𝘌𝘉𝘈𝘚𝘛𝘐𝘈𝘕 𝘍𝘐𝘙𝘕𝘏𝘈𝘉𝘌𝘙 𝘐𝘔 𝘐𝘕𝘛𝘌𝘙𝘝𝘐𝘌𝘞 Kurz vor dem Abflug nach Ägypten haben wir uns mit unseren deutschen Nationalspielern Antonio Metzner und Sebastian Firnhaber unterhalten, die erst vor wenigen Tagen erfolgreich ihr Debüt für die deutsche Nationalmannschaft gaben. Was ihnen die Teilnahme bei der WM bedeutet und mit welchen Erwartungen sie nach Ägypten fliegen, verraten sie im Interview: 1️⃣ Wie geht es Euch beiden? Wie sind Eure ersten Eindrücke von Euren ersten Einsätzen in der Nationalmannschaft? Antonio Metzner: Also ich denke ich kann für uns beide sprechen. Uns geht es eigentlich super. Flamme hat jetzt schon sein zweites Spiel gemacht und ich mein erstes. Vor dem ersten Spiel ist schon eine gewisse Anspannung und ein gewisser Druck zu spüren. Danach ist dann auch der erste Stein vom Herzen gefallen, denn im Nachhinein war das ein gelungener Auftritt von beiden. Daher muss man schon sagen, wir fühlen uns super und haben Bock auf mehr. 2️⃣ Was bedeutet Eure WM-Teilnahme für den HCE? Sebastian Firnhaber: Das bedeutet unglaublich viel, dass man jetzt bei der WM mitspielen darf. Es war sehr unverhofft, aber man ist da natürlich super stolz darauf, dass man jetzt für sein Vaterland eine WM spielen darf. Für den HCE hat das eine gute Strahlkraft, dass zwei Spieler dabei sind, die sich durch die Leistung beim HCE dafür empfohlen haben. Das ist dem Erlanger Handballclub sehr positiv anzurechnen. 3️⃣ Auf was freust du dich am meisten? Sebastian Firnhaber: Das ist schwer - Ich freue mich natürlich darauf möglichst viele Länderspiele zu spielen und möglichst erfolgreich zu sein. Wir haben jetzt in den zwei EM-Quali Spielen schon gezeigt, in welche Richtung es gehen kann, müssen aber allerdings weiter an uns arbeiten. Wir hoffen einfach, dass wir möglichst lange im Turnier bleiben. 4️⃣ Als erster Gegner wartet Uruguay als WM-Neuling auf das deutsche Team. Was kommt da auf Euch zu? Sebastian Firnhaber: Natürlich erstmal ein unbekannter Gegner, man kennt nicht viele Spieler aus irgendwelchen deutschen Ligen, die sich aber trotzdem beweisen wollen. Die werden zurecht bei dieser WM dabei sein und da muss man vorsichtig sein und mit einer ganz professionellen, guten Einstellung in das Spiel gehen, sodass man dann auch erfolgreich das Spiel abschließen kann. 5️⃣ Wie läuft ein normaler Trainingstag bei der Nationalmannschaft ab? Antonio Metzner: Wir haben morgens und abends Training. Morgens zum Frühstück, danach fahren wir dann in die Halle trainieren, je nachdem was der Trainer gerade auf dem Plan hat, meistens Taktik. Wenn wir von der Halle wiederkommen, gibt es Mittagessen und Mittagsruhe, danach dann entweder ein kurzes Video oder Kaffee und Kuchen. Nach dem Training am Abend fahren wir wieder ins Hotel zurück und dann zum Abendessen. Also sehr getaktet. 6️⃣ Wie fühlt es sich an, dass erst Mal die Nationalhymne vor einem Spiel zu singen? Antonio Metzner: Überragend. Ich habe früher EM, WM und alle anderen Spiele geschaut. Man hat damals vor dem Fernseher gesessen und hat die Nationalhymne mitgesungen. Jetzt steht man selbst da und singt, das ist einfach mega. Das ist eines der geilsten Gefühle der Welt. 7️⃣ Mit welchen Erwartungen geht ihr ins Turnier? Antonio Metzner: Wir haben jetzt die ersten beiden Spiele der EM-Qualifikation gegen Österreich durch. Ich denke, wir gehen mit einem ganz guten Gefühl ins Turnier. Klar sind hier und da ein paar Schwierigkeiten wie Absprachefehler oder Timiningfehler. Da müssen wir eben weiter arbeiten. 8️⃣ Wer sind Eure Zimmerpartner? Sebastian Firnhaber: In Deutschland im Hotel sind wir in Einzelzimmer untergebracht. In Ägypten werden wir ein Doppelzimmer bekommen, da werden natürlich wieder Toni und ich zusammen auf dem Zimmer sein, das altbewährte Team, was wir schon vom HC Erlangen kennen und da freuen wir uns schon darauf. 9️⃣ Welcher Spieler im Team ist immer für einen Spaß zu haben? Sebastian Firnhaber: Da kann man Silvio Heinevetter nennen, das ist schon ein sehr lustiger Typ. Ein angenehmer Zeitgenosse, mit dem kann man sehr interessante Gespräche führen. 🔟 Wer kümmert sich um die Musik in der Kabine? Sebastian Firnhaber: Das macht Timo Kastening. Ein bunter Mix aus Rock, Schlager und allem Möglichen. Da kommt jeder auf seine Kosten. 1️⃣1️⃣ Habt ihr auch schon ein Amt bekommen? Sebastian Firnhaber: Nein, hier in der Nationalmannschaft gibt es nicht wirklich Ämter. Jeder versucht so gut es geht mitzuhelfen, sei es Wäsche zu sortieren oder den Eiskoffer zu tragen, da packt wirklich jeder mit an. Da sind wir glücklich, dass man nicht extremen Pflichten nachkommen muss. Das passt alles hier. Man kann sich vollkommen konzentrieren. Foto: Sascha Klahn

HC Erlangen

HC Erlangen
𝐇𝐂𝐄 𝐒𝐓𝐀𝐑𝐓𝐄𝐓 𝐀𝐌 𝟏𝟏. 𝐉𝐀𝐍𝐔𝐀𝐑 𝐈𝐍 𝐃𝐈𝐄 𝐖𝐈𝐍𝐓𝐄𝐑𝐕𝐎𝐑𝐁𝐄𝐑𝐄𝐈𝐓𝐔𝐍𝐆 Nach dem intensiven Jahresendspurt, indem der HC Erlangen mit seinem verletzungsbedingten dünnen Kader fünf Spiele absolvierte, ließ HC Trainer Michael Haaß seinem Team regenerieren, den Kopf frei bekommen und neue Kräfte für die bevorstehenden Aufgaben sammeln. Ab Montag, den 11. Januar, kommen die Erlanger Bundesligahandballer nun wieder zusammen, um sich akribisch auf das erste Pflichtspiel des Jahres vorzubereiten. 26 Tage haben die Mittelfranken Zeit, sich auf die verbleibenden 22 Bundesligaspiele der Saison 20/21 vorzubereiten. Am 06. Februar reist der HC Erlangen nach Mittelhessen zur HSG Wetzlar, ehe am 13. Februar die Füchse Berlin in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung zum ersten Heimspiel des Jahres gastieren. Bis zum Trainingsauftakt am kommenden Montag stand für die Spieler des HC Erlangen aktive Regeneration auf dem Programm, die nach der Meinung von Michael Haaß auch dringend notwendig war: „Wir sind aufgrund unserer Verletzungssituation im Dezember förmlich auf dem Zahnfleisch gekrochen. Die aktive Pause hat uns deshalb sehr gutgetan, weil sich unsere angeschlagenen Spieler etwas erholen konnten. Ich freue mich, mein Team ab nächster Woche wieder beisammen zu haben und gemeinsam mit ihnen zu arbeiten“, so Michael Haaß. Verzichten muss der 37-jährige Coach dabei jedoch auf fünf seiner Stammspieler. Sowohl Abwehrchef Petter Overby (Norwegen), Sime Ivic (Kroatien) und Klemen Ferlin (Slowenien) als auch Antonio Metzner und Sebastian Firnhaber (Deutschland) kämpfen in Ägypten um die Weltmeisterschaft und werden voraussichtlich erst Ende Januar zum Team stoßen. „Auch wenn unser Kader in der Vorbereitung kleiner ist als gewohnt, werden wir die Zeit nutzen, um uns bestmöglich vorzubereiten. Wir werden im Januar daher viel im athletischen Bereich arbeiten und die Möglichkeit nutzen, vermehrt individuelles Training zu betreiben“, sagte Michael Haaß vor dem Trainingsauftakt am Montag.