eSport

VfL Bochum und die Talententdecker-Bürde

Teamleiter Michael Fischer klärt auf

eSport beim VfL Bochum: "Wir sind Talent-Entdecker"

Koray 'KKoray' Kücükgünar ist einer der talentierten FIFA-Spieler, die der VfL vor der Saison nach Bochum locken konnte.

Koray 'KKoray' Kücükgünar ist einer der talentierten FIFA-Spieler, die der VfL vor der Saison nach Bochum locken konnte. VfL Bochum 1848 eSports

Deutschlands beste FIFA-Spieler drücken sich beim VfL Bochum die Klinke in die Hand: Ob Michael Bittner, Niklas Raseck oder Kevin Assia, der Kader des Ruhrpott-Klubs umfasste in der Vergangenheit schon zahlreiche Top-eSportler.

Zuletzt: Cihan 'Cihan' Yasarlar und Ali 'PredatorFIFA' Oskoui Rad. Beide kamen mit moderaten Erwartungen nach Bochum, übertrafen diese und weckten damit Begehrlichkeiten anderer Vereine. Nun sind beide weg.

'PredatorFIFA' zog es zum SV Werder Bremen - ein verständlicher Schritt laut Michael Fischer. Sportlich und finanziell würde der Doppelmeister der Virtual Bundesliga Club Championship viel bieten.

Hätte sich 'PredatorFIFA' aber später festgelegt, hätte der VfL ebenfalls ein kompetitives Angebot abgeben können, glaubt Fischer: "Wer weiß, vielleicht hätte er sich zwei, drei Monate später anders entschieden."

Ähnlich sieht es bei 'Cihan' aus. Auch hier hoffte der VfL auf eine Vertragsverlängerung, Hertha BSC bot dem FIFA-Veteran als Heimatverein aber natürliche Vorzüge, die Bochum nicht hatte.

Das Einmaleins der Spielersuche

Fischer und der VfL standen somit vor der Herausforderung, den eigenen Kader in der Spitze neu zu besetzen. Wie das üblicherweise abläuft, verrät der Transferverantwortliche: "Man schaut aufs Budget und was man sich leisten kann. Dann sondiert man den Markt, tritt frühzeitig an Spieler heran und versucht herauszufinden, wer - auch menschlich - zum Klub passt."

Wir sehen uns als führender eFootball-Verein in NRW und haben deswegen den Anspruch, die Toptalente aus der Region zu verpflichten.

Michael Fischer

Danach folgen Kontaktaufnahme zur Agentur und den Eltern. Manchmal kämen Agenturen auch auf Vereine zu, um ihre FIFA-Profis anzupreisen. Das begrüßen die Klubs, denn nicht immer wissen sie um wechselwillige Spieler.

Bei den Fähigkeiten schauen Vereine in Sphären des VfL Bochum kaum noch auf die Weekend League. Dies sei vor zwei, drei Jahren noch der Fall gewesen. Inzwischen richtet sich Fischer eher nach nationalen wie internationalen Ergebnissen.

Ebenso spielt Regionalität beim VfL eine große Rolle. Das zeigt sich besonders bei der Anstellung des Ex-Paderborners Justin 'Godly' Kampmeier. "An ihm waren wir schon dran, als wir noch nicht von den Abgängen wussten, denn wir sehen uns als führender eFootball-Verein in NRW und haben deswegen den Anspruch, die Toptalente aus der Region zu verpflichten."

Hinzu kommt der kürzere Anfahrtsweg an den VBL-Spieltagen und entsprechend erleichterte Trainingsbedingungen.

Die drei Neuen

Im Endeffekt entschied sich der VfL Bochum zusätzlich zu 'Godly' für Aufsteiger Koray 'KKoray' Kücükgünar und Weltmeisterschafts-Qualifikant Benedikt 'BeneCR7x' Bauer. Die hohen Ambitionen des Vereins, der gute Ruf und die Kaderstärke überzeugten das Trio.

Für 'BeneCR7x' war auch die Verpflichtung von Coach Hakan Arslan ein Beweggrund für seinen Wechsel vom einem zum anderen VfL - er spielte vorher in Wolfsburg. Fischer erklärt die Anziehungskraft von Bochum indes mit guten Trainingsmöglichkeiten, Professionalität und intensiver Betreuung.

Bochums eSport-Coach Hakan Arslan und Team-Urgestein Alexander Steinmetz

Ebenfalls wichtige Bestandteile des Teams: Der neue Trainer Hakan Arslan (l.) und Team-Urgestein Alexander Steinmetz (r.). VfL Bochum 1848 eSports

'Godly', 'KKoray' und 'BeneCR7x' stachen in der FIFA-21-Saison allesamt mit ihren guten Leistungen heraus - ersterer in der VBL Club Championship, letztere vor allem international. Vor einigen Jahren wären Verpflichtungen solcher Hochkaräter für den VfL Bochum finanziell kaum möglich gewesen.

Geld regiert die (FIFA-)Welt

Inzwischen ist der Verein laut Fischer gut vermarktet: "Wir haben im Sponsorenbereich eine Menge gemacht. Dadurch konnten wir diese Saison auf ein ordentliches Budget zurückgreifen und diesen Kader finanzieren."

An der Ausrichtung auf regionale Spieler mit hohem Potenzial soll dieser Umstand wenig ändern. Die eigene Devise lautet weiterhin: "Wir sind Talententdecker."

Dass der VfL Talente entwickeln kann, zeigte sich zuletzt bei 'PredatorFIFA'. Und wie um diese Ausrichtung zu bestätigen, erhielt Nachwuchsspieler David 'Blackdave' Technow zu FIFA 22 einen Profivertrag. Er könnte die Zukunft des Vereins sein, wenn er nicht abgeworben wird.

Fischer ist sich der Problematik bewusst: "Unser Ziel muss es sein, diese Talente nicht nur zu entdecken, sondern diese auch zu halten und mit ihnen Erfolge zu feiern." Der erste Stein dafür ist schon gelegt: Ein starker Kader, der jährlich um Titel spielen kann, überzeugt viele Spieler vom Verbleib.

Mindestens ebenso wichtig sei das Finanzielle: "Es kommt nicht auf 300 oder 400 Euro an, aber wenn der Unterschied größer wird, entscheiden sich die meisten Profis für den Verein, bei dem sie mehr Geld verdienen können. Da sind wir inzwischen aber auch gut aufgestellt und können mit den meisten Vereinen in Deutschland mithalten."

Entsprechend hoffnungsvoll gibt sich Michael Fischer, dass der VfL diese Saison nicht nur drei neue Top-Spieler gefunden hat, sondern mit diesen auch über das Jahr hinaus Erfolge feiern wird.

Christian Mittweg

Ohne Abgänge: So stark wäre RB Salzburg in FIFA 22