Europa League

Bayer 04 Leverkusen: Schick darf nach Leidenszeit jubeln

Der Tscheche erzielte das 2:0 für Leverkusen bei BK Häcken

"Es war emotional": Schick darf nach langer Leidenszeit wieder jubeln

Lief nach seinem Treffer in die Arme von Dr. Stefan Porten (li.) und Dr. Karl Dittmar (re.): Patrik Schick.

Lief nach seinem Treffer in die Arme von Dr. Stefan Porten (li.) und Dr. Karl Dittmar (re.): Patrik Schick. Bayer 04 Leverkusen via Getty Images

Nachdem Patrik Schick in Göteborg zum 2:0-Endstand gegen den BK Häcken einschob, hatte der Tscheche nur ein Ziel: Die Arme von Dr. Karl-Heinrich Dittmar und Dr. Stefan Porten. Der Tscheche feierte seinen ersten Treffer seit neun Monaten mit der medizinischen Abteilung und den Teamkollegen vor der eigenen Bank. "Es war emotional, nach so langer Zeit. Ich bin sehr zufrieden, dass ich mit dem Staff und meinen Mitspielern feiern konnte", erklärte der Stürmer im Anschluss gegenüber RTL.

Am 19. Februar 2023 bei der 2:3-Niederlage gegen Mainz war Schick zuvor letztmals erfolgreich. Damals hätte er wohl nicht damit gerechnet, dass ihn die Adduktoren, die ihm schon in den Wochen zuvor Probleme bereitet hatten, anschließend zu einer monatelangen Pause zwingen würden.

"Es war nicht leicht, nach so einer langen Verletzung zurückzukommen", gestand der 27-Jährige, der sein Comeback eigentlich schon im Oktober gefeiert hatte, dann aber durch eine Wadenverletzung erneut zurückgeworfen wurde.

Schick: "... dann war es relativ einfach"

Seinen Torriecher hat der Mann, der 2021/22 in 27 Bundesliga-Spielen noch 24 Tore erzielte, in der langen Zeit jedenfalls nicht verloren. Nur zehn Minuten lagen zwischen seiner Einwechslung und dem Treffer. "Ich glaube, schon der erste Schuss hätte reingehen können", blickte Schick auf einen Abschluss zurück, bei dem ihm Teamkollege Noah Mbamba im Weg gestanden und den möglichen Einschlag verhindert hatte. Nur wenige Sekunden später drückte er dann aber eine flache Hereingabe von Josip Stanisic über die Linie. "Josip hat mich gut gefunden - und dann war es relativ einfach."

"Ich glaube, das tut ihm und der Mannschaft gut", freute sich auch Teamkollege Jonas Hofmann bei RTL für den Stürmer. "Es war nicht einfach für ihn, heute reinzukommen bei so einem Spiel auf so einem Geläuf. Ich glaube, man hat es gemerkt, dass sich jeder für ihn gefreut hat", betonte der 31-Jährige, der erst in der 80. Minute eingewechselt wurde. "Es war ein schönes Zeichen, dass er dann zur Bank gerannt kam und alle auf ihn draufgegangen sind."

Schick selbst richtete den Fokus nach dem Spiel bereits auf den Jahres-Endspurt, angefangen mit dem Topspiel gegen Borussia Dortmund am Sonntag (17.30 Uhr, LIVE! bei kicker), und kündigte an. "Wir haben einen guten Lauf momentan und jetzt noch sechs Spiele bis zur Winterpause. Da wollen wir genau so weitermachen." In Leverkusen dürfte man vor allem hoffen, dass der Angreifer bis Januar wieder fit genug für 90 Minuten ist - dann reist Top-Torjäger Victor Boniface aller Voraussicht nach mit Nigeria zum Afrika-Cup.

dza

Das erhalten die 18 Bundesliga-Vereine von ihren Hauptsponsoren