Amateure

Kevin Großkreutz vor Unterschrift in 6. Liga - "Sind nur 15 Minuten"

Bövinghausen macht wohl das Rennen

"Es sind nur 15 Minuten": Großkreutz vor Unterschrift in 6. Liga

Immer noch heiß auf Fußball: Kevin Großkreutz.

Immer noch heiß auf Fußball: Kevin Großkreutz. picture alliance

Ajan Dzaferoski hat keine Zweifel mehr, dass Kevin Großkreutz bald bei seinem Klub Fußball spielt. Es sei zwar noch nichts unterschrieben, sagte der Präsident des TuS Bövinghausen am Montag dem SID, "aber das soll spätestens am Dienstag passieren".

Großkreutz, der am Sonntag das Ende seiner Profikarriere bekanntgegeben hatte, setzt seine Fußballer-Laufbahn also voraussichtlich in der sechstklassigen Westfalenliga fort. "Es ist noch nicht fix, aber es sieht gut aus", sagte der 32-Jährige am Montag selbst dem SID.

Bövinghausen ist für ihn nicht irgendein Klub. "Es ist nur 15 Minuten von meiner Haustüre entfernt", erklärt Großkreutz. Und: "Ein langjähriger Freund, den ich seit 30 Jahren kenne, spielt dort. Wir haben alles gemeinsam durchgemacht, früher. Er hat sich dann leider schwer verletzt und blieb im Amateurfußball. Mit ihm noch einmal gemeinsam zu spielen, das wär's."

Großkreutz: "Die können alle zocken und wollen nach oben"

Überhaupt spielten beim Sechstligisten "ein paar" seiner Freunde, "einige haben Regionalliga gespielt. Die können alle zocken und wollen nach oben. Mir geht es nur darum: Spaß zu haben und mit Freunden Fußball zu spielen", sagt der Weltmeister von 2014 und langjährige Dortmunder.

Gleichzeitig freut er sich darauf, fortan "mehr Zeit für meine Frau und meine Kinder" zu haben. "Das ist schon so, dass man das zwangsläufig leider etwas vernachlässigt. Das ist mir jetzt extrem wichtig. Und ich habe mehr Zeit für mein Lokal. Das ist allerdings derzeit komplett dicht. Für Gastronomen ist es wie für alle eine schwierige Zeit."

Watzke würdigt Großkreutz: "Nicht bloß ein Lippenbekenntnis"

jpe