WM

"Es ist vorbei": Mascherano tritt zurück

Argentinien: Biglia folgt mit Rücktritt - Sampaoli-Kritik

"Es ist vorbei": Mascherano tritt zurück

Javier Mascherano

Lief gegen Frankreich zum letzten Mal für Argentinien auf: Javier Mascherano (l., mit Lionel Messi). Getty Images

"Es ist vorbei", erklärte der Mittelfeldmann nach dem Schlusspfiff mit stockender Stimme und den Tränen nahe. "Jetzt bin ich nur noch ein Fan der Nationalmannschaft. Ich hoffe, dass diese Jungs in Zukunft etwas erreichen können."

Die laufende WM war bereits Mascheranos vierte Endrunde. Mit der spektakulären 3:4-Niederlage gegen Frankreich fand seine letzte Teilnahme am Samstag ein jähes Ende. Insgesamt lief er für die Albiceleste 147-mal auf, 2010 führte er die Südamerikaner zudem als Kapitän aufs Feld.

Neben Mascherano wird auch Mittelfeldspieler Lucas Biglia (AC Milan) nicht mehr für die Albiceleste auflaufen. "Man muss einen Schritt zur Seite machen und aufrichtig sein", sagte der 32-Jährige, der es auf 58 Länderspiele bringt. "Ich habe alles gegeben. Jetzt ist eine andere Generation an der Reihe, die reich an Spielern ist."

Sampaoli: "Es ist zu früh"

Ob weitere Spieler, darunter Superstar Messi, ebenfalls zurücktreten werden, ist noch offen. Fraglich ist auch die Zukunft von Trainer Sampaoli, der den Posten vor einem Jahr übernommen hat. Sein Vertrag gilt noch bis 2022. Einen Rücktritt lässt er in jedem Fall vorerst noch offen: "Es ist zu früh, konkrete Fehler zu analysieren. Es ist sehr schmerzvoll. Ich werde das heute nicht entscheiden." Allerdings ist der Druck groß: In den 15 Spielen unter seiner Leitung ließ Sampaoli die Mannschaft nicht einmal nacheinander in derselben Aufstellung beginnen. Die Zeit, die er die Mannschaft führe, sei zu kurz, um ihre eine Identität zu geben, hatte er betont.

jly