Bundesliga

Niklas Schmidt wechselt von Werder Bremen nach Toulouse

Werder-Eigengewächs verlässt Bremen

"Es ist ja kein Geheimnis gewesen": Schmidt-Wechsel nach Toulouse ist fix

Ihn zieht es nach Toulouse: Niklas Schmidt.

Ihn zieht es nach Toulouse: Niklas Schmidt. IMAGO/Nordphoto

Am Donnerstag fehlte Niklas Schmidt im Training des SV Werder, "um Vertragsgespräche mit einem anderen Verein zu führen", wie die Bremer wissen ließen. Schmidt hat mit dem FC Toulouse verhandelt und wird künftig für den französischen Erstligisten auflaufen. Die Vereine haben sich geeinigt, das teilte Clemens Fritz, Leiter Profifußball bei den Grün-Weißen, am Freitag mit. Über die Wechselmodalitäten vereinbarten beide Klubs Stillschweigen.  

"Es ist ja kein Geheimnis gewesen, dass das Interesse aus Toulouse da war, wir einem Wechsel offen gegenüberstanden und Niklas sich das durchaus vorstellen konnte", meinte Fritz. "In den vergangenen Stunden ist dann die Entscheidung gefallen."

Über Wiesbaden und Osnabrück zurück zu Werder

Schmidt kam 2012 zum SV Werder, gab am 24. September 2016 beim 2:1 gegen den VfL Wolfsburg sein Bundesliga-Debüt, der große Durchbruch blieb ihm aber verwehrt. Über den SV Wehen Wiesbaden (33 Drittligaspiele) und den VfL Osnabrück (47 Zweitliga-Einsätze) ging es im Sommer 2021 zurück nach Bremen. Dort half er, dass Werder wieder in die Bundesliga zurückkehren konnte. 

"Niklas hat fast sein halbes Leben bei Werder verbracht, hatte schwierige Zeiten zu überstehen und wurde einer der Aufstiegshelden. Wir wünschen ihm für seine Zukunft nur das Beste", fand Fritz warme Worte zum Abschied des Mittelfeldspielers, der in der Aufstiegssaison 25-mal für Bremen auf dem Feld stand. In der vergangenen Saison im deutschen Oberhaus waren es 24 Einsätze.

nik

Sieben wurden teurer: Die Trikotpreise der Bundesligisten