Basketball

Es geht voran: Nowitzki überholt Iverson, Mavs bezwingen Suns

Neun "Melo"-Dreier - Lakers halten OKC in Schach

Es geht voran: Nowitzki überholt Iverson, Mavs bezwingen Suns

Nur noch 17 stehen vor ihm: Dirk Nowitzki, hier gegen Michael Beasley, überholte Allen Iverson in der ewigen Bestenliste.

Nur noch 17 stehen vor ihm: Dirk Nowitzki, hier gegen Michael Beasley, überholte Allen Iverson in der ewigen Bestenliste. Getty Images

Das 1000. Spiel für Shawn Marion, Nummer 900 für Elton Brand und dazu ein Gegner, der seit März 2007 in Dallas nicht mehr gewinnen konnte: Gegen die Suns musste es für die Mavs einfach gut laufen. Und so stand ein nur zwischenzeitlich gefährdeter 110:95-Heimsieg der Texaner.

Marion zeigte dabei in seiner 14. NBA-Saison wieder einmal die Vielseitigkeit, die ihn in all den Jahren - hauptsächlich für die Suns - so wertvoll gemacht hat. Punkte, rebounden, mit (in diesen Tagen) Dirk Nowitzki effektiv zusammenspielen.

Harte Abwehrarbeit, aber auch 18 Punkte, neun Rebounds und fünf Assists standen in Marions Bilanz, ebenso viele Zähler hatte Dirk Nowitzki auf seinem Konto, der damit Allen "The Answer" Iverson (NBA: 1996-2009 - 24.368 Punkte) auf der Punkteliste der Liga überwand. Nowitzki steht nun bei 24.375 Zählern, der Nächste in der Auflistung ist Center-Legende Patrick Ewing (1985-2002, hauptsächlich für die New York Knicks, 24.815).

Mit einem Sprungwurf im dritten Viertel war Nowitzki an Iverson vorbei, mit einem Dreier im vierten Abschnitt zog er den nach schwerem Pensum ziemlich müden Gästen endgültig den Zahn.

Die Ehre gebührte jedoch Shawn Marion an diesem Abend: "Ich bin stolz darauf, jedes Jahr besser zu werden", sagte der Jubilar. "Und darauf, meine Teamkollegen besser zu machen." Und anterem Nowitzki. "Ich fühle mich jeden Tag besser", sagte der Würzburger auch prompt. Sprungwurf und Sprungkraft kämen allmählich zurück.

Das lässt die Hoffnungen der Mavericks auf eine weitere Play-off-Teilnahme weiter steigen, wenngleich die Mannschaft nun vor einer Reihe von vier Auswärtsspielen steht, die in Oklahoma City endet. Bei 19:25 liegt Dallas momentan vier Spiele hinter dem Achten Houston (24:22), der jedoch sieben seiner letzten zehn Spiele verloren hat.

"Ganz ehrlich, das war ein Pflichtsieg", machte Nowitzki die Bedeutung der Partie klar.

"Point Guard" Bryant: Lakers im Kommen

Gleichauf mit Dallas liegen die Los Angeles Lakers, die auch wieder ein paar Lebenszeichen senden. Der Titelanwärter bezwang den Vizemeister OKC mit 105:96. Ganz stark dabei in ungewohnter Rolle als Vorlagengeber: Kobe Bryant. "Black Mamba" verteilte 14 Assists, während seine 21 Punkte eher unter dem Durchschnitt lagen. Ein Rebound fehlte dem Routinier zum Triple-Double.

Kevin Durant war mit 35 Punkten bester Sammler auf dem Parkett des Staples Center. Besser punktete an diesem Abend in der Liga nur Carmelo Anthony. Der Star-Forward der New York Knicks kam beim 106:104-Zittersieg über die Atlanta Hawks auf 42 Zähler, die sich vor allem aus einem Dreierhagel (neun Treffer!) rekrutierten.

Im Auftaktspiel des Sonntags hatten die Boston Celtics die Miami Heat mit 100:98 nach zweimaliger Verlängerung bezwungen . Und das trotz der Hiobsbotschaft, die die Kelten während des zweiten Viertels ereilte: Kreuzbandriss Rajon Rondo!

NBA, Ergebnisse vom Sonntag, 27. Januar

Boston Celtics - Miami Heat 100:98 2xOT, Los Angeles Lakers - Oklahoma City Thunder 105:96, Orlando Magic - Detroit Pistons 102:104, Memphis Grizzlies - New Orleans Hornets 83:91, New York Knicks - Atlanta Hawks 106:104, Dallas Mavericks - Phoenix Suns 110:95, Los Angeles Clippers - Portland Trail Blazers 96:83

Die Besten des Tages

Punkte: Carmelo Anthony (New York) 42, Kevin Durant (OKC) 35, LeBron James (Miami) 34, J.J. Redick (Orlando), Brandon Knight (Detroit) je 31, Jeff Teague (Atlanta) 27, Kevin Garnett (Boston) 24; Rebounds: Nikola Vucevic (Orlando) 17, James, Chris Bosh (Miami) je 16; Assists: Kobe Bryant (Lakers) 14, Russell Westbrook (OKC) 13, Will Bynum (Detroit) 12, Greivis Vasquez (New Orleans) 11; Dreier: Anthony 9/12, Redick 8/11, Ryan Anderson (New Orleans) 7/13; Steals: Eric Gordon (New Orleans) 4; Blocks: Serge Ibaka (OKC) 4; Freiwürfe: Durant 13/14, Teague 7/7; Einsatzminuten: James 52

Die besten Punktesammler in der NBA-Geschichte