Frauen EM

Voss-Tecklenburg blickt auf das Trainingslager zurück

Schüller setzte genau das um, "was wir von ihr sehen wollten"

"Erwartungen übertroffen": Voss-Tecklenburg blickt auf erfolgreiches Trainingslager zurück

Blick zuversichtlich in Richtung EM: Bundestrainerin Voss-Tecklenburg.

Blick zuversichtlich in Richtung EM: Bundestrainerin Voss-Tecklenburg. IMAGO/MIS

Am Mittwoch reisen die Spielerinnen noch mal nach Hause, um zu entspannen und am Sonntag fliegt der DFB-Tross von Frankfurt aus nach London, wo am 8. Juli das erste Gruppenspiel gegen Dänemark stattfindet.

Martina Voss-Tecklenburg äußerte sich über:

das Trainingslager: "Unsere Erwartungen wurden übertroffen. Dies betrifft nicht nur die Bedingungen, die wir in Herzogenaurach hatten. Wir haben Spielerinnen mit unterschiedlichen gesundheitlichen Voraussetzungen dabei. Dass noch nicht alle bei 100 Prozent sind, wussten wir vorher. Wir haben aber auch noch ein wenig Zeit bis zum ersten Spiel gegen Dänemark. Es hat alles gepasst."

die Frische der Spielerinnen: "Ich habe keine Sorgen, dass wir für das erste Spiel nicht die nötige Energie haben könnten, um Vollgas zu geben. Dass eine Spielerin mal eine Einheit nicht voll mitmacht, ist ganz normal."

Stürmerin Lea Schüller: "Lea hat gegen die Schweiz eine sehr gute Leistung gebracht und genau das umgesetzt, was wir von ihr sehen wollten. Das haben uns auch ihre Werte gezeigt. Alex Popp und Lea haben ähnliche Qualitäten. Je nach Spielstand können wir aber auch mit zwei Mittelstürmerinnen spielen. Das möchte ich nicht ausschließen."

persönliche Nervosität vor dem Turnierstart: "Noch bin ich nicht nervös. Aber ich weiß, dass die Nervosität irgendwann kommen wird. Vielleicht wäre ich ja unentspannter, wenn ich nicht so viele gute Dinge gesehen hätte. Es hilft mir auch nicht, wenn ich zu angespannt und verkrampft bin."

den ersten EM-Gegner Dänemark: "Wir wissen genau, wie sie spielen. Wir haben unsere Spielerinnen schon darauf vorbereitet und kennen die dänischen Schlüsselspielerinnen."

Gunnar Meggers

Harder, Bronze und Co.: Die Stars der Frauen-EM