Skispringen

Erste Medaille für den DSV: Geiger holt Silber von der Normalschanze

Gold geht an den Polen Zyla

Erste Medaille für den DSV: Geiger holt Silber von der Normalschanze

Geballte Faust: Karl Geiger kommt rechtzeitig zur WM in der Heimat in Form.

Geballte Faust: Karl Geiger kommt rechtzeitig zur WM in der Heimat in Form. picture-alliance

Geiger konnte in seiner Heimatstadt wahrlich zufrieden sein. Ihm gelangen Sprünge auf 103,5 und 102 Meter, somit der zweite Platz im Klassement. Besser war nur der schon nach Durchgang eins führende Pole Piotr Zyla. Bronze ging an Anze Lanisek aus Slowenien. Pius Paschke wurde Elfter und damit zweitbester DSV-Adler.

"Ich bin echt sprachlos, das habe ich nicht kommen sehen. Vor dem Wettkampf habe ich gesagt: Hopp oder Flop. Und es war Hopp", sagte Geiger. Auch Bundestrainer Stefan Horngacher war erleichtert: "Wir sind alle überglücklich, dass wir beim ersten Wettkampf schon eine Medaille gewonnen haben. Karls zweiter Sprung war eine echte Bombe."

Wutentbrannter "Eisei"

Überhaupt nicht zufrieden mit seiner Leistung war Geigers und Paschkes Teamkollege Markus Eisenbichler, der nach Sprüngen auf 98,5 und 95,5 Meter wutentbrannt aus dem Innenraum der Arena eilte. Am Ende stand nur Platz 17 für den Oberbayern.

Constantin Schmid (Oberaudorf), der den Vorzug gegenüber Ex-Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) und Martin Hamann (Aue) erhalten hatte, konnte als 22. keinen vorderen Platz für sich verbuchen.

Für eine Schrecksekunde sorgte ein Sturz von Eetu Nousiainen. Der Finne kam nach der Landung zu Fall und blieb zunächst im Auslauf liegen, ehe er auf eigenen Füßen die Anlage verlassen konnte.

Das Springen von der Normalschanze im Liveticker

Der Medaillenspiegel von Oberstdorf

aho