2. Bundesliga

Erkrankt: Union vorläufig ohne Trainer Lewandowski

Hofschneider vertritt Berliner Coach

Erkrankt: Union vorläufig ohne Trainer Lewandowski

Muss sich bei Union Berlin erst einmal "rausnehmen": Trainer Sascha Lewandowski.

Muss sich bei Union Berlin erst einmal "rausnehmen": Trainer Sascha Lewandowski. imago

Union Berlin empfängt am Freitag den Karlsruher SC, es folgen Spiele gegen Fürth (A), Frankfurt (H) und Duisburg (A). Chefcoach Sascha Lewandowski wird sie allesamt verpassen. Wie die Köpenicker am Dienstag bekannt machten, ist er für drei Wochen krankgeschrieben worden.

"Ich muss die Empfehlung meiner Ärzte akzeptieren und mich rausnehmen", sagt der 44-Jährige. "Jetzt werde ich alles daran setzen, möglichst schnell wieder bei der Mannschaft zu sein." Was Lewandowski genau außer Gefecht setzt, teilte Union nicht mit, es heißt lediglich, er sei erkrankt.

Jetzt rückt Co-Trainer André Hofschneider noch stärker in die Verantwortung, er übernimmt nach Klub-Angaben vorläufig "hauptverantwortlich Lewandowskis Aufgaben und betreut die Lizenzmannschaft im täglichen Trainingsbetrieb und an den Spieltagen".

Union Berlin hat als Tabellen-13. derzeit neun Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, satte zwölf auf den ersten Abstiegsrang. "Wir wünschen Sascha Lewandowski eine schnelle Genesung", so Helmut Schulte, der Leiter der Lizenzspielerabteilung. "Bis zu seiner Rückkehr wissen wir die Mannschaft in erfahrenen und guten Händen."

jpe