Int. Fußball

Eriksen ratlos: "Fragt Conte, warum ich nicht spiele"

Dänischer Gestalter bei Inter nicht gesetzt

Eriksen ratlos: "Fragt Conte, warum ich nicht spiele"

In Mailand nicht glücklich: Christian Eriksen.

In Mailand nicht glücklich: Christian Eriksen. Getty Images

Am Donnerstag durften Fans in einer Fragerunde des dänischen Fußballverbands ihre Idole ausquetschen, bei Eriksen traf einer wohl den richtigen Nerv. Der Mittelfeldspieler sollte erklären, wieso er denn nicht häufiger spiele - und verwies auf seinen Trainer Antonio Conte: "Das müsst ihr ihn fragen. Ruft ihn an und redet mit ihm, er ist derjenige, der die Entscheidungen trifft."

"Er spielt, wenn er es verdient hat"

"Ich glaube an ihn", hatte Conte noch Ende September verlauten lassen, ehe er vor wenigen Tagen kein "Eriksen-Gerede" mehr hören wollte - mit den abschließenden Worten: "Er spielt, wenn er es verdient hat, und wenn er es nicht verdient hat, spielt er nicht." Zuletzt wurde der Kreativspieler meistens ein- bzw. ausgewechselt oder saß nur auf der Bank. Durchgespielt hat Eriksen in dieser Saison noch nicht.

Der Däne erklärte, inzwischen besser darin geworden zu sein, "nicht über Kritik nachzudenken" - speziell in Italien habe sowieso "jeder seine Meinung". Das klingt nicht nach einer Partnerschaft auf Lebenszeit, was Eriksen in einer anderen Antwort auch nicht gerade leugnete: "Wenn sie mich wollen, könnte ich meine Karriere in Odense beenden, wo alles begann. Wir haben dort sogar schon ein Haus gekauft."

nba

Rekordtorjäger der Champions League: Lewandowski zieht mit Raul gleich